Maimarkt

Zwischenbilanz Messegesellschaft befragt Händler über Verlauf der ersten Halbzeit / Viele Besucher – kaum Vorfälle

Neue Aussteller zeigen sich „positiv überrascht“

Archivartikel

Mannheim.Normalerweise ist Stefany Gosch-mann, die Geschäftsführerin der Mannheimer Ausstellungsgesellschaft (MAG), bei der Präsentation der Maimarkt-Halbzeitbilanz immer etwas zurückhaltend. „Weil ich am Ende nicht zurückrudern möchte“, wie sie begründet. Doch in diesem Jahr fällt ihr das schwer. Mit strahlendem Lächeln sitzt sie gestern vor den versammelten Pressevertretern und präsentiert Zahlen und Ausstellerreaktionen, die nur einen Schluss zulassen: Die Maimarkt-Maschinerie läuft wie in den Vorjahren auf Hochtouren.

Von „super“, „sehr zufrieden“ bis „überraschend positiv“ und „besser als im Vorjahr“ fallen die Rückmeldungen einer Blitzumfrage unter 93 Ausstellern aus. „Teilweise konnten wir gar nicht mit den Standbetreibern sprechen, weil sie permanent im Kundengespräch waren“, berichtet Goschmann. Einige wenige Aussteller – darunter auch Neuzugänge – hätten sich nach den ersten vier Tagen eher zurückhaltend geäußert. Doch auch unter den Neuen habe es Rückmeldungen gegeben, dass die mitgebrachte Ware bereits nach den ersten Tagen schon abverkauft sei. Das Stadtcafé sei beispielspielsweise komplett ausverkauft gewesen, berichtet Stefany Goschmann. Was die Maimarkt-Chefin besonders freut, ist, dass beim internationalen Bazar, dem bisherigen Sorgenkind, die Aussteller sehr zufrieden sind. Und auch aus der Eine-Welt-Halle gebe es positive Rückmeldungen. „Die Botschaft von fairem Handel kommt so langsam bei den Besuchern an“, mutmaßt Goschmann. Offenbar spiele auch der Standbau eine große Rolle für die Resonanz beim Publikum. So habe die Evangelische Kirche ihren Auftritt wesentlich offener gestaltet als im Vorjahr und meldet bis zu 300 Gespräche pro Tag, das Institut für Plastination (Körperwelten) sogar 33 Kundengespräche pro Stunde.

Die Zahlen sprechen für sich. Mit 179 000 Besuchern (Stand Mittwochabend) liegt die Statistik weit über Vorjahresniveau. Das sei aber auch auf den Brückentag vor dem 1. Mai zurückzuführen, den man 2017 nicht hatte. Nach einem leicht schwächeren ersten Wochenende sei der Montag sehr gut besucht gewesen. Am 1. Mai strömten dann rekordverdächtige 64 000 Besucher über das Messegelände. Einen ähnlich großen Ansturm habe es zuletzt 2004 gegeben, so Goschmann.

Polizei meldet ruhigen Verlauf

Auch in Sachen Sicherheit läuft alles bestens, wie David Faulhaber, Leiter der Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit bei der Polizei, bestätigt: „Wir haben sieben Straftaten festgestellt.“ In der Regel seien dies Eigentumsdelikte, darunter ein Autodiebstahl und zwei entwendete Handys. Ruhig sei auch das Verkehrsaufkommen. Faulhaber weiß von vier Fällen, in denen die Mannheimer Parkhausbetriebe falsch geparkte Pkw abschleppen mussten. Dazu kamen drei Kleinstunfälle, „ansonsten verlief alles sehr ruhig“, so Faulhaber, der betont: „Für die Masse der Besucher ist das durchgehend positiv.“

Zum Thema