Maimarkt

Abschluss Reporterin verbringt elf Tage auf dem Maimarkt

Tausende Schritte auf der Messe

Meistens im Hellen, selten auch mal im Dunkeln, bei Regen, bei Sonne, morgens um halb neun und abends um halb neun bin ich die Wege zwischen Freiflächen und Messehallen entlang gelaufen. Mal ganz entspannt, weil auf dem Weg zum nachmittäglichen Erdbeerbecher. Mal raschen Schrittes, weil auf dem Weg zu einem Termin.

Insgesamt rund 52 600 Schritte bin ich während der elf Maimarkttage gelaufen. Wahrscheinlich insgesamt 45 Mal bin ich die 23 Treppenstufen zum Büro hochgestapft. Allein das sind schon etwas mehr als 1000 Schritte. Von dort aus ging es dann in Richtung Turnierplatz und weiter zu den Tierhallen oder zum Festzelt. Ins Afrikanische Dorf, zu den Haushaltshallen, ins Handwerkerzelt, zur Halle der Metropolregion, auf die Freifläche 1 und so weiter... An dem einen oder anderen Abend taten mir die Füße auch etwas weh.

An den beiden Sonntagen und am Feiertag musste ich meinen Weg durch die Menschenmassen bahnen. Einmal quer über die Messe kostete da schon so seine sieben Minuten. An verregneten Wochentagen war die Strecke schnell in zwei bis drei Minuten zurückgelegt.

Der Maimarkt bedeutete nicht nur 52 600 Schritte, sondern auch zahlreiche – aber nicht ganz so viele – Begegnungen mit Ausstellern, Besuchern und Veranstaltern. 

Zum Thema