Maimarkt

Blumen Von Krötenlilie über Begonie bis hin zu Farn

Vielfalt in der Garten-Halle

Archivartikel

„Blumen sind das Lächeln der Natur“, lautet ein beliebter Kalenderspruch. Wer in Beeten oder Balkonkübeln etwas andere Farbtupfer setzen möchte, bekommt in der Garten-Halle die bunte Vielfalt aus der Wurzelknolle präsentiert.

Es müssen ja nicht immer nur Tulpen und Rosen sein. Wie wär‘s mit einer Krötenlilie? Ihr wenig poetischer Name sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die aus Asien stammende Pflanze optisch einer Orchidee gleicht. Übrigens war jenes zarte Gebilde, dessen Blüten sich wie Flammen eines Feuers im Wind bewegen und dabei aneinander klatschen, 2017 Blume des Jahres: Klatschmohn. Inzwischen werden auch wieder Samen für alte Sorten dieser hahnenfußartigen Gattung angeboten.

Rosa Blüten aus China

Schiefblatt-Gewächse gelten als besonders artenreich. Allerdings kann mit diesem volkstümlichen Namen kaum jemand etwas anfangen – durchgesetzt hat sich Begonie. Erstaunlicherweise erreicht die Mammut-Bauern-Begonie eine Höhe von bis zu 80 Zentimetern!

Farn, das klingt nach Immergrün. Von wegen, hinter dem Namen „blühender Farn“ verbirgt sich die Freilandgloxinie. Ein Missionar soll vor 150 Jahren das Gewächs mit den trompetenförmigen rosa Blüten zwischen farnartigen Blättern aus China nach Europa gebracht haben.

Ach ja, wer möchte, dass sein Garten ins Kraut schießt, kann „Elefantenohren“ aus der Familie der Aronstabgewächse so üppig wuchern lassen, dass sich Dschungelgefühle einstellen. Von Anemone bis Zierbäumchen im Bonsaiformat – in der Maimarkt-Gartenhalle blühen Ideen fürs etwas andere Pflanzen auf

Zum Thema