Mannheim

Corona-Kontrolle

150 Menschen bedrängen Streife

Archivartikel

Eine Corona-Streife der Mannheimer Polizei ist bei ihrem Einsatz am Freitag von einer größeren Menschenmenge bedrängt worden. Daraus habe sich eine körperliche Auseinandersetzung entwickelt, bei der es auch Verletzte gegeben habe. Die Personenkontrolle eskalierte demnach, als Beamte gegen 17.30 Uhr in den Quadraten O 7 und P 7 eine größere Ansammlung von Jugendlichen, die sich trotz der aktuellen Corona-Verordnung in Gruppen von drei bis fünf Personen aufhielten, ermahnen wollten. Insgesamt sammelten sich nach Mitteilung der Polizei rund 150 Heranwachsende in Kleingruppen am Plankenkopf an.

Drei dieser jungen Männer hätten sich am Nachmittag renitent gezeigt und seien von der Polizei intensiver kontrolliert worden, teilte ein Sprecher der Polizei auf Anfrage mit. Anstatt jedoch die Personalausweise vorzuzeigen, griffen zwei Personen im Alter von 17 und 16 Jahren aus der Gruppe die Polizeibeamten an. Die Attacke konnte von den Uniformierten abgewehrt und die Angreifer festgenommen werden. 

Zum Thema