Mannheim

Studium Semesterbeginn an der Hochschule für Berufstätige

150 neue Studierende haben sich angemeldet

Die FOM Hochschule, die mit 55 000 Studierenden größte private Hochschule für Berufstätige in Deutschland, ist erfolgreich in das Wintersemester 2020 gestartet. In Mannheim haben sich rund 150 neue Studierende in einem der angebotenen Studiengänge angemeldet und sich so für ein Studium neben dem Beruf entschieden.

Einschränkungen wegen Corona

Deutschlandweit haben sich mehr als 11.000 Erstsemester an einem der 32 Hochschulzentren angemeldet.

Die FOM setzt in diesem Semester wegen der Corona-bedingten Einschränkungen auf ein Hybridsemester, das heißt: „Als Präsenzhochschule wollen wir so viele Veranstaltungen wie möglich unter Beachtung der Gesundheitsvorgaben der jeweiligen Bundesländer an den Hochschulzentren stattfinden lassen. Wo dies nicht möglich ist, ersetzen wir die Vorlesungen an der Hochschule durch virtuelle Präsenzveranstaltungen in Form von Webinaren, Zoom-Konferenzen oder Ähnlichem“, schreibt FOM Rektor Burghard Hermeier in einer Pressemitteilung.

Demnach soll eine Umfrage unter den Erstsemestern ergeben haben, dass die Motive für die Entscheidung zu einem berufs- oder ausbildungsbegleitenden Studium folgende sind: Vor allem die Hoffnung auf eine Verbesserung der Karrierechancen, die Steigerung der eigenen Fachkompetenz sowie die Erwartung eines besseren Gehalts nach Abschluss des Studiums. Für über 70 Prozent der Befragten war zudem die Nähe des Studienortes zu ihrem Wohnort ein wichtiges Argument bei der Auswahl des Studienplatzes.

Wohnort ausschlaggebend

Die aktuelle Pandemie hatte für die meisten Studienanfänger keinen Einfluss auf die Entscheidung, ein berufs- oder ausbildungsbegleitendes Studium zu beginne. 77 Prozent der Befragten gaben an, Corona habe bei ihrem Entschluss, an der FOM Hochschule ein Studium neben dem Beruf zu beginnen, keine Rolle gespielt.

Zum Thema