Mannheim

Raubüberfall Verletzes Opfer verfolgt Täter

22-Jähriger nach Raubüberfall außer Lebensgefahr

Archivartikel

Nachdem ein 22-Jähriger von zwei Unbekannten bei einem Raubüberfall am Freitag im Mannheimer Stadtteil Vogelstang lebensgefährlich verletzt wurde, hat ihm eine Notoperation am selben Abend das Leben gerettet. Dementsprechend soll er mittlerweile außer Lebensgefahr sein. 

Wie die Polizei mitteilte, hatten die zwei unbekannten Täter das Opfer gegen 20.30 Uhr in der Thüringer Straße, Höhe Apoldaer Weg, angesprochen und mit einem Messer bedroht: Er sollte Handy und Geldbeutel herausgeben. Als sich der Mann wehrte, wurde er geschlagen sowie getreten und mit dem Messer verletzt.

Trotz schwerster Verletzungen verfolgte er die Täter, die lediglich sein Handy entwenden konnten, über die Weimarer Straße, den Fußweg des Saalfelder Weges bis kurz vor die Anwesen am Zwickauer Weg 8 und 14, wo er sie verlor. 

Zeugen gesucht

Zeugen beschrieben die Täter: Beide sollen zwischen 17 und 25 Jahre alt und etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß sein, dunkle Haare und ein südländisches Aussehen haben. Einer trug eine schwarze Hose und eine schwarze Steppjacke mit hellem Muster im oberen Bereich. Der andere trug eine graue Jogginghose, ein graues Langarm-Oberteil, eine rot-braune, ärmellose Weste und eine Umhängetasche. Die Polizei ermittelt nun. Weitere Zeugenhinweise an Tel. 0621/174-44 44.

Zum Thema