Mannheim

Time Warp Raubvorwurf in mindestens sechs Fällen

22-jähriger Verdächtiger in U-Haft

Archivartikel

Ein 22-Jähriger soll beim Technofestival Time Warp auf dem Maimarktgelände am Wochenende mindestens sechs Mal Besuchern Schmuck gestohlen haben. Wie die Staatsanwaltschaft und die Polizei gestern gemeinsam mitteilten, befindet der Mann sich nun wegen des Verdachts des Raubs in Untersuchungshaft.

Dem 22-Jährigen wird unter anderem vorgeworfen, einem Festivalbesucher am Sonntag auf der Tanzfläche mit erheblicher Gewalt die Kette vom Hals gerissen zu haben. Der Besucher bemerkte den Diebstahl zwar, der mutmaßliche Täter konnte aber zunächst mit seiner Beute flüchten. Das Schmuckstück war aus 18-karätigem Gold und hatte zwei Anhänger.

Polizisten finden elf Halsketten

Polizeibeamte kontrollierten den 22-Jährigen gegen 6.30 Uhr außerhalb des Veranstaltungsgeländes. Als die Beamten den jungen Mann durchsuchten, entdeckten sie insgesamt elf Halsketten und zwei Anhänger in der Unterhose des Mannes. Zehn der Schmuckstücke waren aus Gold, eines davon aus Silber. Bei allen Ketten war der Verschluss kaputt. Die Polizisten nahmen den Mann vorläufig fest.

Der 22-Jährige wurde gestern der Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Sie erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl, der Mann kam darauf in eine Justizvollzugsanstalt. Ihm wird vorgeworfen, in mindestens sechs Fällen mit Gewalt gegen eine Person unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtigen Gefahren für Leib oder Leben Schmuckstücke weggenommen zu haben. Der junge Italiener soll vorgehabt haben, den gestohlenen Schmuck nach seiner Rückkehr in Italien verkaufen und sich dadurch bereichern zu wollen. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Kriminalkommissariats Mannheim dauern an. ham