Mannheim

Neckarstadt Rowdytum in neun Straßen

25 demolierte Autos –Bewohner sind entsetzt

In der Neckarstadt-West sind die Bewohner einiges gewohnt. Aber eine solche Zerstörungswut in kürzester Zeit – das haben viele so noch nicht erlebt. Laut Polizeiangaben wurden in der Nacht zum Mittwoch mindestens zwei Dutzend am Straßenrand abgestellte Autos mutwillig beschädigt. Insgesamt 25 Fälle von Vandalismus registrierte das örtliche Revier bis gestern Nachmittag.

Noch unbekannte Täter hatten bei den Fahrzeugen die Scheiben eingeschlagen und so erheblichen Sachschaden angerichtet. Nach ersten Angaben der Beamten dürfte sich der Schaden auf mindestens 10 000 Euro belaufen. Betroffen waren die Soiron-, Weyl-, Nebenius-, Main-, Murg-, Carl-Benz-, Pflügersgrund- sowie die Humboldtstraße und Riedfeldstraße.

Fassungslosigkeit herrschte bei den Anwohnern. Von „Selbstjustiz“ und „Randale“ war gestern die Rede. „Das ist heftig“ lauteten Kommentare auf Facebook. „Als Bürger sollte man sein Fahrzeug auf der Straße stehenlassen können, ohne Angst zu haben“, sagte Maik Rügemer vom Arbeitskreis Wohnumfeld des Quartiersmanagements und der örtlichen Bürgerinitiative. Er fotografierte am Morgen die beschädigten Autos. Bei dem Vorfall handle es sich um eine „absolut mutwillige Aktion“. Die Stadt, so Rügemer, müsse „endlich aufwachen“ und wie in Ludwigshafen 24-Stunden-Schichten beim Ordnungsdienst einführen. In Mannheim werde nachts nicht kontrolliert. „Da kann man es ja machen“, vermutete er. Sachbeschädigungen seien in der Neckarstadt immer wieder zu verzeichnen. Erst vor ein paar Tagen hätten Unbekannte in der Draisstraße die Spiegel von Autos abgebrochen.