Mannheim

Kriminalität Mann misshandelt zunächst seine Freundin und leistet dann bei der Festnahme heftigen Widerstand

39-Jähriger greift Polizisten an

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim hat das Amtsgericht Mannheim am Sonntagmorgen Haftbefehl gegen einen 39-jährigen Mann aus Gambia erlassen. Er steht in dringendem Verdacht, am Samstagnachmittag seine Freundin körperlich misshandelt, beleidigt und ihr 90 Euro entwendet zu haben. Außerdem wird er dringend verdächtigt, in mindestens zwei Fällen tätliche Angriffe auf Polizeibeamte begangen und Widerstand gegen diese geleistet sowie Polizeibeamte beleidigt zu haben.

Der gambische Staatsangehörige ohne festen Wohnsitz besuchte nach Angaben der Polizei am vergangenen Wochenende seine Freundin in Mannheim. Am Samstagnachmittag entwickelte sich zwischen beiden ein Streit, in dessen Folge der Tatverdächtige die 48-Jährige körperlich angegangen haben soll. Zudem soll er sie durch beleidigende Aussprüche in ihrer Ehre verletzt und ihr anschließend Bargeld in Höhe von 90 Euro entwendet haben.

Die gegen 17.40 Uhr eingetroffenen Polizeibeamten des Polizeireviers Neckarau soll der Tatverdächtige beleidigt und ein zunehmend aggressives Verhalten gezeigt haben. Gegen seine in der Folge erklärte Ingewahrsamnahme soll der Tatverdächtige Widerstand geleistet und sich mit erheblicher körperlicher Gewalt gewehrt haben. Mehrfach soll er versucht haben, in den Besitz der am Gürtel befestigten Einsatzgeräte, insbesondere der Dienstwaffe eines Polizeibeamten, zu gelangen. Schließlich konnte der 39-jährige Tatverdächtige überwältigt und zum Polizeirevier gebracht werden. In den Revierräumen soll er erneut einen Polizeibeamten beleidigt, mit den Worten „I kill you“ bedroht und körperlich angegangen haben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen den Gambier erlassen. Er wurde nach der Vorführung beim Ermittlungsrichter und Eröffnung des Haftbefehls wegen Fluchtgefahr in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Hintergründe der Streitigkeiten sind noch unklar. Die Ermittlungen dauern an. 

Zum Thema