Mannheim

Trickdiebstahl Falsche Polizisten betrügen 86-Jährige

6000 Euro überwiesen

Eine 86-jährige Mannheimerin ist in den letzten Tagen Opfer eines Trickdiebstahls geworden. Mehrmals hätten sich angebliche Polizisten telefonisch bei ihr gemeldet und gewarnt, ihre Wohnung solle überfallen werden, heißt es im Polizeibericht. Um den Kopf der Bande zu erwischen, solle sie 4000 Euro überweisen. Die Seniorin glaubte den Tätern und überwies den genannten Betrag auf ein Konto in Moldawien.

Am nächsten Tag meldeten sich die Täter noch einmal bei der Frau, dieses Mal sollte sie weitere 2000 Euro überweisen. Auch dieses Mal tat sie, wie ihr geheißen wurde. Bei einem dritten Versuch am Donnerstagvormittag, die Frau zu einer weiteren Zahlung von 2000 Euro zu bewegen, wurde schließlich eine Angestellte stutzig und meldete den Vorgang bei der Polizei.

Beamte warnen vor alter Masche

Die Betrugsmasche des falschen Polizisten macht der Mannheimer Polizei bereits seit längerem zu schaffen. Sie gibt Tipps, wie man sich gegen die Betrüger am besten wehren kann. So rufe die Polizei Bürger niemals unter der Notrufnummer 110 an. Außerdem solle man am Telefon nie persönliche oder finanzielle Verhältnisse preisgeben. Misstrauen sei bei der Forderung nach schnellen Entscheidungen, der Kontaktaufnahme mit Fremden sowie der Frage nach Schmuck, Geld oder weiteren Wertgegenständen geboten. Im Falle eines betrügerischen Anrufes rät die Polizei, direkt aufzulegen und die echte Polizei unter Telefon 110 anzurufen. pol/cvs