Mannheim

31 waagerecht Modellprojekt „ohne Noten“ soll enden

Ärger über Ministerium

Der Elternbeirat ist sauer, die Schulleitung „überrascht“: Ziemlich unvermittelt kündigt das baden-württembergische Kultusministerium im November 2017 an, den Modellversuch „Schule ohne Noten“ ab dem Herbst 2018 nicht mehr weiterzuführen. Die betroffene Mannheimer Grundschule, eine von zehn in ganz Baden-Württemberg, setzt seit dem Herbst 2013 auf eine differenzierte Leistungsbewertung, die pro Fach mehrere Kompetenzen auflistet und auf einer Skala von „Übungsbedarf“ bis „prima“ Schülern und Eltern ohne Ziffernnoten aufzeigt, wo noch Handlungsbedarf besteht. Die Beteiligten sind von dem Modell durchweg begeistert. Sie können nicht verstehen, dass das Stuttgarter Ministerium daran nicht festhalten möchte – zumal es die Eltern vorab überhaupt nicht nach ihrer Bewertung gefragt habe. Politiker und Bildungsexperten kritisieren das Aus für den Modellversuch ebenso wie die Mannheimer Stadtverwaltung – letztlich vergeblich. Ministerin Eisenmann (CDU) gibt nicht nach. Wir möchten wissen: Wie lautet der Nachname der Person, die der Grundschule ihren Namen gab? bhr