Mannheim

„Aktive Mittagspause“ am Klinikum

Archivartikel

Da stehen die gefeierten Heldinnen nun. Laura Claros und Sarah Wielsch sind Dialyse-Schwestern, sie hatten sich sehr über den öffentlichen Beifall für ihren Corona-Einsatz gefreut. Doch nicht mal die in Aussicht gestellte Prämie haben sie bisher bekommen. Claros ist „stinkesauer“, Wielsch sagt: „Das ist noch untertrieben.“ Gemeinsam mit rund 60 Kollegen aus dem Klinikum machen sie am Mittwoch bei einer „aktiven Mittagspause“ am West-Eingang mit. Weil der aktuell als Haupteingang dient, bekommen die Aktion viele Menschen mit. Betriebsratschef Ralf Heller (vorne mit Mikrofon) trägt die jetzt von der Gewerkschaft Verdi mit einer bundesweiten Kampagne erhobenen Forderungen vor: verbindliche Vorgaben für mehr Personal, „endlich eine bedarfsgerechte Finanzierung der Krankenhäuser“ sowie eine Eingliederung von deren Logistik-Töchtern. Dann stimmt Verdi-Vertrauensleutesprecher Sebastian Höhn auf die laufende Tarifrunde ein: „In diesem Land ist Geld da! Wir werden uns nicht verarschen lassen, und wir werden es uns holen!“ Streikaktionen im Klinikum sind dem Vernehmen nach aber zumindest in den nächsten zehn Tagen nicht geplant. 

Zum Thema