Mannheim

Organisation Stadt zahlt 80 000 Euro Zuschuss

Alles im Ehrenamt

Archivartikel

Mit 80 000 Euro bezuschusst die Stadt den Fasnachtszug – damit ist der Betrag verdoppelt worden im Vergleich zu 2017, als der Umzug letztmals in Mannheim war. Doch die Gelder werden ganz überwiegend für Sicherheitsmaßnahmen benötigt. „Ohne diese Aufstockung des Etats könnten wir die Veranstaltung nicht bewältigen“, so Thomas Dörner, Präsident der Karnevalskommission. 2017 ergab die Abrechnung, dass über 70 000 Euro für Gitter und Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes für die Absperrungen fällig wurden. Da wird dieses Jahr noch mehr nötig – wegen der Baustelle in den Planken, wo es noch vier Baufelder gibt, die mit Gittern abgegrenzt und bewacht werden müssen. Die Stadt empfiehlt, Zuschauer sollten sich verstärkt in der Kunststraße, am Friedrichsplatz sowie zwischen D 1/E 1 aufstellen.

Im Gegensatz zu Ludwigshafen, wo die städtische Tochter Lukom den Umzug organisiert, wird der Mannheimer Fasnachtszug allein ehrenamtlich auf die Beine gestellt. Dafür zeichnen insbesondere Thomas Dörner und seine Vizepräsidentin Sabine Kowalski verantwortlich. Vizepräsident Frank Just betreut Kleppergarde und vieles mehr, die ganze Abrechnung erledigt Schatzmeisterin Petra Ziegler. pwr

Zum Thema