Mannheim

Marchivum Mannheimer Architekt spendet Entwürfe von 1975

Alte Pläne übergeben

Archivartikel

Eine Miniaturnachbildung des Fernmeldeturms, wie er damals als Geschenk an Prominente ging, sowie Pläne, Skizzen, Entwürfe und vor allem Gesprächsnotizen zur Bebauung des Neckarufers Nord und des Collini-Centers hat Werner Kaltenborn dem Marchivum übergeben. Andreas Mix, Leiter der Abteilung Ausstellungen, dankte für die historischen Materialien.

Kaltenborn, kürzlich 85 Jahre alt geworden, war mit Roland Hartung, damaliger CDU-Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat, sowie dem früheren „MM“-Chefredakteur Horst-Dieter Schiele zu Gast bei einer Veranstaltung im Marchivum, bei der sich anlässlich der Ausstellung „Buga ’75. Ein Fest verändert die Stadt“ Zeitzeugen an die Bundesgartenschau 1975 erinnerten. Alle waren sich einig, dass es 1975 eine sehr große Aufbruchstimmung in der Stadt gab, während heute von Vorfreude auf die neue Bundesgartenschau 2023 noch nichts zu spüren sei. Hartung meinte, man brauche 2023 wieder eine Attraktion wie den Aerobus 1975.

Kaltenborn, gelernter Zimmermann und Architekt, war bis 1975 Bezirksbeirat und sass dann von 1975 bis 1989 für die SPD im Gemeinderat. Er erinnerte sich an die Vorbereitung für die Gartenschau 1975 und wusste noch, dass Architekten und Bauleute damals gar keine Zeit gehabt hätten, lange zu diskutieren.

Die Idee, dass sich in dem Atrium des Collini-Centers Bewohner, Passanten und Verwaltungsleute täglich begegnen und austauschen, sei leider nur eine Idee geblieben, merkte er selbstkritisch an. Der Abriss des technischen Rathauses sei jedoch „bautechnisch nicht nötig“ („Das Ding ist stabil“), aber ein neuer Verwendungszweck müsse gefunden werden. pwr

Zum Thema