Mannheim

Bach-Gymnasium Digitalpakt mit Spendenaktion verknüpft

Alte Tafeln erfüllen neuen Zweck

Archivartikel

Auf eine „Hybrid“-Lösung setzt das Bach-Gymnasium in Neckarau bei der Umsetzung des Digitalpakts. Mit Geldern aus dem Sonderprogramm der Bundesregierung hat die Schule für sämtliche Klassenzimmer elektronische Präsentationsflächen, sogenannte Smartboards, angeschafft. Die Besonderheit: Sie sind mit grünen Tafel-Flügeln versehen, so dass man den Hightech-Bildschirm einfach zuklappen und ganz normal mit Kreide arbeiten kann.

Anders als andere Schulen in Mannheim ist das Bach bereits komplett mit WLAN, ausgestattet. „Viele Schulen nutzen die Digitalpakt-Gelder nun für den Breitbandausbau. Wir haben die Luxussituation, dass wir jedes Klassenzimmer mit Smartboards ausstatten können“, freut sich Lehrerin Sandra Schellhammer. Sie betreut am Bach seit Jahren das Fach Medienbildung und hat den für die Fördergelder notwendigen Medienentwicklungsplan aufgestellt.

Zuvor waren nur die naturwissenschaftlichen Räume mit den modernen Smartboards ausgestattet. Dazu gab es in manchen Zimmern Beamer, in anderen Fernseher. „Die Kollegen mussten sich in jeder Unterrichtsstunde auf eine neue Technik einstellen“, berichtet die Schule. Jetzt gebe es eine einheitliche Lösung.

Misereor übernimmt Transport

Aber was tun mit 50 ausrangierten Tafeln? „Es war sofort klar, dass man sie nicht einfach so vernichten kann“, betont der stellvertretende Schulleiter Peter Jacob. Er nahm „Kontakt mit Misereor auf, um zu erfragen, ob man die Tafeln nicht spenden könnte“.

Die Hilfsorganisation zeigte sich hocherfreut, damit könne man am anderen Ende der Welt Kindern den Unterricht erleichtern. So transportierte Misereor 20 der 50 Tafeln auf die Salomonen. Die Inselgruppe liegt im Südpazifik. Die restlichen 30 Tafeln, Beamer und Smartboards wurden an andere Schulen, Kindergärten und Jugendeinrichtungen gespendet. 

Zum Thema