Mannheim

Nachwuchs Vorbereitungen zum Kindergipfel am 14. November

Anliegen der Jüngsten für ein gelungenes Miteinander

Die Vorbereitungen laufen: Beim Kindergipfel am 14. November in der Kunsthalle wollen junge Mannheimer zwischen acht und 13 Jahren ihre Ideen für eine kindgerechte Stadt präsentieren. Oberbürgermeister Peter Kurz, Bürgermeisterin Ulrike Freundlieb sowie der Vorsitzende des Stadtjugendrings Jan Sichau kommen, aber auch weitere Politiker, Mitarbeiter der Verwaltung und Mitglieder der Kinder- und Jugendverbände möchten sich die Vorschläge anhören, wie es in einer Mitteilung aus dem Rathaus heißt.

Vor den Sommerferien erfolgte der Aufruf an alle Einrichtungen und Gruppen aus allen Mannheimer Stadtteilen, am Kindergipfel teilzunehmen. 19 Gruppen mit etwa 150 Kindern haben sich angemeldet. Die Teilnehmer kommen aus Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, aus Schulen, aus Hortgruppen, aus Jugendhäusern und aus Vereinen, verteilt über ganz Mannheim.

Unterstützt durch die einzelnen Pädagogen vor Ort und die Mitarbeiter des „68DEINS! Kinder- und Jugendbüros“ haben die Gruppen jetzt mit der Arbeit für die Präsentationen begonnen. Die jungen Aktiven dürfen schreiben, zeichnen und malen, aber auch einen Kurzfilm drehen, fotografieren, ein Lied über ihr Anliegen schreiben oder ein Theaterstück vorbereiten. Um ihr Thema kreativ zu erarbeiten und eine gelungene Präsentation zu erstellen, wurde den Gruppen eine Methodensammlung mit vielen Anregungen zur Verfügung gestellt. Ziel des Kindergipfels ist, dass Kinder und Erwachsene in einen Dialog über ihre Stadt und deren Entwicklung treten. Die Veranstaltung ist ein Format der „68DEINS! Kinder- und Jugendbeteiligung“ mit der Stadt Mannheim und dem Stadtjugendring. Der Kindergipfel ist alle vier Jahre. red