Mannheim

Neuostheim Maschine startet nachts um 3.15 Uhr

Anwohnerin klagt über Fluglärm

Der Start eines Flugzeugs am frühen Donnerstagmorgen vom Mannheimer Flughafen hat bei Anwohnern für Ärger gesorgt. Wie der Betreiber des Flugplatzes bestätigte, hob eine Maschine gegen 3.15 Uhr morgens in östlicher Richtung ab. Dabei handelte es sich nach Angaben von Dirk Eggert, Geschäftsführer der Rhein-Neckar Air GmbH, um einen Flug, der wegen eines medizinischen Notfalls gestartet werden musste. Die Maschine hätte wegen eines Krankentransports abgehoben.

Eine „MM“-Leserin, die ihren Namen nicht in den Medien lesen möchte, hatte sich beschwert. „Der Lärm war enorm“, berichtet sie. Zudem sei der Wind in dieser Nacht ungünstig gewesen, und so habe sie den Kerosin-Gestank des Flugzeugs wahrgenommen. Sie macht sich Sorgen, dass der Nachtlugverkehr zunehmen könnte. „Ich habe bisher den Mannheimer Flugplatz als eher ruhig erlebt und möchte nicht, dass Nachtflüge in Zukunft immer mehr werden“, sagt die Frau, die seit rund 40 Jahren in Neuostheim wohnt.

Häufig Spenderorgane

Rhein-Neckar-Air-Geschäftsführer Eggert versichert, dass Genehmigungen für Nachtflüge nicht willkürlich verteilt würden. „Uns muss schon überzeugend dargelegt werden, dass ein Start oder eine Landung nötig ist.“ Ein Mitglied der Geschäftsleitung des Flughafens werde angerufen und müsse dann entscheiden, ob der Nachtflug genehmigt werde. Häufig handele es sich bei Nachtflügen um Spenderorgane, die möglichst schnell an ihr Ziel gebracht werden müssten.

Die genaue Zahl der nächtlichen Starts und Landungen zu benennen, sei schwierig, sagt Eggert. „Wir bewegen uns in der Größenordnung zwischen 20 und 40 Flügen pro Jahr.“ Üblicherweise ist der in Neuostheim liegende Flugplatz von 6 bis 21 Uhr geöffnet. Wenn Flugzeuge nachts landen, wird ein saftiger Aufpreis fällig. Statt der üblichen Gebühren von 250 bis 300 Euro müssten dann 800 bis 900 gezahlt werden. Da außerplanmäßige Starts oder Landungen aber Personal bräuchten, bedeuteten solche Extra-Einsätze für den Flughafen keinen Gewinn, so der Geschäftsführer.