Mannheim

Forschung Funde in C 4 reichen bis ins 18. Jahrhundert

Archäologen führen zu Grabungen

Archivartikel

Archäologische Ausgrabungen mitten in Mannheim: In unmittelbarer Nähe zum Toulonplatz wird das neue Museum Peter-und-Traudl-Engelhorn-Haus errichtet (wir berichteten). Doch bevor die Bauarbeiten fortgesetzt werden, graben momentan – versteckt hinter Wohnhäusern – im Innenhof von C 4, 12 Forscher. Welche Spuren der Vergangenheit die Archäologen der Reiss-Engelhorn-Museen dabei zutage fördern, verrät Klaus Wirth am Freitag, 2. August. Er führt über die Grabungsfläche und gewährt einen spannenden Einblick in die Arbeit der Wissenschaftler. Treffpunkt ist um 15 Uhr auf dem Toulonplatz. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Keramik, Münzen und Porzellan

Mehrere Wochen lang haben die Archäologen Fundamente aus verschiedenen Jahrhunderten freigelegt und untersucht. Die ältesten Siedlungsspuren reichen bis ins 18. Jahrhundert zurück. Bei der Führung erfahren die Teilnehmer, welche baulichen Veränderungen im 19. und 20. Jahrhundert vorgenommen wurden. Anhand von Funden reisen sie bis in die Zeit der Regentschaft von Kurfürst Carl Theodor. Alltagsgegenstände wie Keramik, Münzen und Frankenthaler Porzellan verdeutlichen den kulturellen Wandel vom Barock bis in die Gegenwart. Das Betreten der Baustelle ist nur im Rahmen der Führung möglich. Die Teilnehmer sollten festes Schuhwerk tragen. red/lok

Zum Thema