Mannheim

„Auf einer Insel der Glückseligen“

Archivartikel

Ralph Landsittel, Vorsitzender des Mannheimer Anwaltsvereins

Herr Landsittel, sind die Gerichte in Deutschland generell überlastet?

Ralph Landsittel: Nein, das kann man so nicht sagen. Da muss man differenzieren. Es gibt Gerichtsbezirke mit sehr hoher Auslastung wie Frankfurt, München oder Berlin. Aber von einer generellen Überlastung würde ich nicht sprechen.

Wie ist die Lage in Mannheim?

Landsittel: Hier ist die Situation am Amtsgericht angespannt. Insbesondere beim Nachlassgericht haben wir da ein Problem. Das ist der Umstellung der Nachlassgerichte von den Notariaten hin zu den Amtsgerichten geschuldet. Da knirscht es noch. Auch das Familiengericht ist schwer belastet. Die arbeiten zwar sehr zügig ihre Sachen weg, aber wenn da Richterstellen hinzukämen, wäre das sicherlich ein Vorteil.

Und wie sieht es beim Landgericht aus?

Landsittel: Bei den Zivilsachen ist die Lage gut, trotz Corona. Es gab zwar Rückstände, die sind aber wieder aufgeholt worden. Auch bei den Strafsachen bekomme ich von den Kollegen die Rückmeldung, dass es teilweise zwar sehr umfangreiche Verfahren gibt, die zu Verzögerungen führen. Insgesamt ist die Situation jedoch zufriedenstellend. Im Vergleich mit anderen Gerichtsbezirken sind wir hier auf einer Insel der Glückseligen. 

Zum Thema