Mannheim

Alter Meßplatz Viele Besucher bei den Afrikatagen in der Neckarstadt

Auf lokaler Ebene globale Probleme lösen

Archivartikel

Mannheim.Dieses Bild hatte schon etwas von Afrika: Auf dem Alten Meßplatz herrschte ein buntes Treiben wie auf einem Basar. Da gab es Kunsthandwerk wie Schmuck, Trommeln, Kleidung und Kaffeezeremonien. Dazwischen wurde musiziert und informiert. Und natürlich gab es klassische Spezialitäten aus Ghana, dem Senegal, Eritrea oder Gambia.

Viele Besucher bummelten zwischen – den ein klein wenig an buntes Chaos erinnernden – Ständen hindurch. Viele verweilten auch eine Zeit lang auf einer der zahlreichen Sitzbänke vor der Bühne, diskutierten miteinander oder ließen es sich an den aufgestellten Biertischen einfach nur schmecken. Jedenfalls herrschte überall ein munteres, geschäftiges Treiben. Susanne Kammer vom Eine-Weltforum, der dieses Treiben organisiert hat, erklärte: „Wir wollen mit den Afrikatagen den beteiligten Vereinen eine Plattform bieten, auf der sie sich und ihre Arbeit einmal präsentieren können.“

Das Eine-Welt-Forum versteht sich als Netzwerk von derzeit 20 Organisationen, Vereinen und Initiativen aus Mannheim und Umgebung, die die Überzeugung teilen, dass auch auf lokaler Ebene globale Prozesse mitgestaltet werden können, so die Geschäftsführerin des Forums.

Neben den zahlreichen Ständen mit afrikanischem Kunsthandwerk und kulinarischen Genüssen, boten daher Vereine Informationen zu ihrer Arbeit sowie Mitmachaktionen. Den engagierten Vereinen soll durch die Veranstaltung eine Plattform geboten werden, um ihre Arbeit bekannter zu machen und Besuchern ein differenziertes Bild des afrikanischen Kontinents, abseits der gängigen Klischees, näher zu bringen.

Trommeln für Kinder

Mit Info- und Aktionsständen waren unter anderem vertreten: Ghana Union Mannheim-Ludwigshafen, Eritreischer Verein in Mannheim und Umgebung, Hilfe für Sansibar, BeInCommunity, Burkina aktiv, Mahafaly, Asylcafé, das Arabische Haus, der Weltladen Mannheim oder das Mtwapa Schulprojekt.

So wurde für Familien viel zum Mitmachen angeboten. Das DRK Mannheim organisierte etwa ein Kindertrommeln. Kleine und große Besucher durften beim Afrikapuzzle ihr Wissen über den Kontinent testen. Das Kulturprogramm auf der Bühne hielt einige Highlights bereit: Am Abend traten Mile Novisi gemeinsam mit Gastmusiker Batch Gueye aus England auf. Davor stellten die Ukulayers ihre neue CD vor – ein viel bejubelter Auftritt. Lerato Pring, eine Solokünstlerin mit Wurzeln im südafrikanischen Lesotho, zelebrierte das Leben mit ihren energievollen Elektropop Songs. Für Begeisterung haben bereits sorgten auch die Tanzgruppen der Ghana-Union Mannheim-Ludwigshafen und des Eritreischen Vereins sowie die Präsentation nordafrikanischer Mode durch das Arabische Haus.