Mannheim

Wissenschaft Rektor Ernst-Ludwig von Thadden zieht beim Universitätstag eine gemischte Bilanz / Freude über wissenschaftliche Erfolge

Ausscheiden bei Exzellenz-Wettbewerb schmerzt

Archivartikel

Mannheim.Der Universitätstag ist ein besonderes Ereignis für die Einrichtung, betonte Rektor Ernst-Ludwig von Thadden am Mittwochabend. Es sei der Tag, an dem die Universität traditionell sich selbst feiert. Violinistin Jeanette Pitkevica und Pianistin Gulnora Alimova von der Musikhochschule Mannheim umrahmten das offizielle Programm im Rittersaal des Barockschlosses mit virtuos vorgetragenen Musikstücken von Mozarts Adagio in E-Dur bis zu George Gershwins „Summertime“.

Das vergangene Jahr sei Dank verschiedener großer wissenschaftlicher Erfolge eines der erfolgreichsten für die Universität– und gleichzeitig das mit einem der bittersten Misserfolge, so von Thadden. So habe die Universität mit ihren eingereichten Projekten für die Exzellenzstrategie des Bundes keine Zusage für die beiden beantragten Exzellenzcluster erhalten. Die Einrichtung sei aber auch so gut und breit aufgestellt, betonte er. Sie sei in Deutschland und auch international hoch angesehen.

Bei der Feier wurden verschiedene Preise und Ehrungen verliehen. So erhielt Stephan Scherer die Ehrenbürgerwürde der Universität. Diese Auszeichnung sei für Mitarbeiter der Uni gedacht, die sich über ihre Arbeit hinaus für die Einrichtung engagierten, so Ernst-Ludwig von Thadden. Ralf-Müller Terpitz hielt die Laudatio. Der Honorarbeauftragte gründete 2003 das Zentrum für Unternehmensnachfolge an der Universität Mannheim. Außerdem engagiert er sich für die Fontana-Stiftung. Für Scherer sei die Arbeit für die Universität und die Fontana-Stiftung eine Bereicherung. Der norwegische Diplom-Kaufmann Per Knudsen erhält als jahrelanger stellvertretender Leiter der Unibibliothek die Universitätsmedaille.

Ausgezeichnete Dozenten

Thomas Puhl, der im Oktober der neue Rektor der Universität sein wird, würdigte in seiner Rede Christoph Spengel, Inhaber eines Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehrer und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II, und Stefan Janke. Beide hatten jeweils einen Lehrpreis der Universität Mannheim erhalten.

Der promovierte Dozent Stefan Janke, tätig am Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie, wurde für seine mit Studierenden entwickelten Konzepte gelobt. Dank des Praxisbezugs sorge er dafür, dass die Zahl der Studienabbrüche vermindert werde.

Spengel, der aus terminlichen Gründen selbst nicht beim Universitätstag dabei sein konnte, bedankte sich per Videobotschaft. „Der Lehrpreis würdigt das Engagement meines Teams“, sagte er. Er kombiniert in seinen Vorlesungen, an der rund 450 Studierende teilnehmen, die klassischen Präsenzveranstaltungen mit eLearning-Elementen.

Sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Marcel Obert, der sein Konzept mitbetreut, richtete einige Worte ans Publikum. Beim „Blended Learning“ werden Vorlesungen mit speziell konzipierten Online-Vorlesungen im Bereich Unternehmensbesteuerung miteinander verbunden. Dazu gehören unter anderem wöchentliche Fokus-Videos und Online-Quizes. Dadurch seien Erfolge zu verzeichnen. Denn der Notendurchschnitt liege bei 1,47, betonte Ernst-Ludwig von Thadden.