Mannheim

Staufermedaille Klaus Dieter Schoo für „Klasse 2000“ geehrt

Auszeichnung vom Ministerpräsidenten

Archivartikel

Seit vielen Jahren gibt es das Projekt „Klasse 2000“: 32 Schulen mit 1015 Klassen und rund 25 000 Schülern haben sich inzwischen in Mannheim an der Gesundheitsförderung beteiligt. Als Anerkennung für seine 15-jährige Projektleitung ist Klaus Dieter Schoo, der die Aktion für die Mannheimer Lions Clubs koordiniert, mit der Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet worden.

Die Staufermedaille ist eine besondere Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg und seine Bevölkerung. Mit der Staufermedaille sollen Verdienste um das Gemeinwohl geehrt werden, die über die eigentlichen beruflichen Pflichten hinaus im Rahmen eines in der Regel ehrenamtlichen, gesellschaftlichen oder bürgerschaftlichen Engagements erworben wurden und über viele Jahre hinweg erbracht worden sind.

Ehrung für alle Schulleitungen

Der Geehrte selbst sieht in der Verleihung auch eine Anerkennung für das außergewöhnliche Engagement der Schulleitungen und der Lehrkräfte. Diese Arbeit wird freiwillig, zusätzlich zu den normalen schulischen Aufgaben, geleistet. Jedes Jahr nehmen mehr als 2000 Erstklässler an dem vierjährigen Programm „Klasse 2000 Gesundheitsförderung, Gewaltvorbeugung und Suchtprävention in der Grundschule“ teil. Das entspricht rund 90 Prozent aller Kinder. Für diese Unterrichtseinheiten an den Schulen werden jährlich rund 75 000 bis 80 000 Euro durch Spenden und Zuwendungen bereitgestellt. Die Lions Clubs haben dieses Programm in Mannheim initiiert und unterstützen es nachhaltig – weitere Unterstützung erhalten sie von Sponsoren und von der Stadt Mannheim. Seit rund 15 Jahren setzt sich Klaus-Dieter Schoo für das Programm in Mannheim und darüber hinaus ein.

Kinder sollen durch „Klasse 2000“ erfahren, was sie selbst tun können, damit es ihnen gut geht und sie sich wohlfühlen. Frühzeitig sollen sie auf diesem Weg das Einmaleins des gesunden Lebens lernen – aktiv, anschaulich und mit viel Spaß. Lehrkräfte und speziell geschulte Gesundheitsförderer gestalten 15 Stunden pro Schuljahr.