Mannheim

Soko "Renatus" eingesetzt

Babyleiche im Pfingstbergweiher: Polizei wertet Hinweise aus

Mannheim.Nach dem Fund einer Babyleiche im Mannheimer Pfingstbergweiher hat die Polizei erste Hinweise erhalten, denen die Ermittler jetzt nachgehen. Das teilte die Polizei am Samstagabend auf Nachfrage mit. Weitere Details nannte der Sprecher nicht. Konkrete Ergebnisse oder gar eine „heiße Spur“ gebe es noch nicht. Weiterhin sei unklar, wer die Mutter des toten Babys sei.

„Die Spurensuche am Ufer und auch von der Wasserseite aus ist inzwischen aber abgeschlossen“, sagte der Polizeisprecher. Der Einsatz von Tauchern sei vermutlich in der kommenden Woche geplant. Dann soll es auch erste Ergebnisse der Obduktion des toten Babys geben.

Ein Fußgänger hatte am Freitagmorgen die Leiche des neugeborenen Mädchens im Pfingstbergweiher im Süden Mannheims gefunden. Daraufhin richtete die Polizei die Sonderkommission "Renatus" mit 30 Kriminalbeamten ein. Diese befragten am Freitag im Stadtteil Pfingstberg Anwohner. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass es sich um ein hellhäutiges Mädchen (westeuropäischer Phänotyp) handelt. Informationen zum Alter und zum Zustand des toten Säuglings konnte die Polizei noch nicht veröffentlichen. 

Die Polizei sucht weiterhin dringend nach Zeugen: nach Personen, die eventuell die Ablage des Säuglings beobachtet haben, sowie nach Personen, die Hinweise auf kürzlich beendete Schwangerschaften geben können, bei denen der Verbleib des Säuglings unklar ist. Zeugen und Hinweisgeber können sich unter der Nummer 0621/174 4444 bei den Beamten melden.

Zum Thema