Mannheim

Politik Parteien und Verbände zum Hochwasserschutz

„Bäume entscheidend fürs Klima“

Mannheim.Der „Bauboom der letzten Jahre hat eh schon zu drastischen Baumfällungen in Mannheim geführt“, klagt die Bürgerinitiative „SOS Stadtbaum“ und weist darauf hin, dass der Baumbestand „entscheidend für das Mikroklima“ sei. Stadtverwaltung und Regierungspräsidium, so die Forderung der Bürgerinitiative, „sollen deshalb Alternativen prüfen, die Hochwassersicherheit und Baumerhalt gleichzeitig ermöglichen.“ Vehement gegen den drohenden Kahlschlag vor der Haustür wendet sich auch die Bürger-Interessengemeinschaft (BIG) Lindenhof. Entlang des Damms haben Akteure Bäume gekennzeichnet, die der anstehenden Dammsanierung möglicherweise weichen müssen.

„Umweltminister in der Pflicht“

Die Grünen haben derweil einen umfangreichen Fragenkatalog an die Stadtverwaltung gerichtet, in dem sie vor allem Informationen über baumschonende Alternativen zur vorgesehenen Bauweise haben wollen. Der SPD-Landtagsabgeordnete Boris Weirauch sieht den baden-württembergischen Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) „in der Pflicht, zu klären, ob für einen ausreichenden Hochwasserschutz nicht auch weniger Eingriffe in den Baumbestand ausreichen“.

Anträgen und Anfragen zur Dammsanierung haben auch die Fraktionen von SPD, CDU, Freien Wählern, FDP und Familienpartei an die Stadtverwaltung gerichtet. Die Christdemokraten forderten dabei, dass Baumfällungen solange unterbleiben, bis Gemeinderat, Bezirksbeiräte und Bürger über die Maßnahmen informiert worden sind. Hochwasserschützer Roland Köhler von der Stadtverwaltung erklärte dazu: „Im Zusammenhang mit der Dammsanierung werden keine Bäume gefällt, solange es keine Genehmigung für das Gesamtvorhaben gibt.“ 

Zum Thema