Mannheim

Luisenpark Konkrete Planung für die Neue Mitte

Baubeginn im Oktober

Der Aufsichtsrat der Stadtpark Mannheim gGmbH hat die konkrete Umsetzung für den ersten Abschnitt der Neuen Parkmitte im Luisenpark beschlossen. „Wir sind einen entscheidenden Schritt weiter. Aus den architektonischen Entwürfen ist eine konkrete Planung geworden, die jetzt konsequent in der Umsetzung vorangetrieben wird. Der Baubeginn ist im Oktober dieses Jahres vorgesehen“, sagte Felicitas Kubala, Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtparks.

Zwischen Pflanzenschauhaus und Gondoletta-Anleger werden laut Mitteilung in einem ersten Schritt bis zur Buga 2023 die Unterwasserwelt, der Neubau für Gastronomie, eine begehbare Freiflugvoliere, das neue Pinguingehege sowie das Südamerikahaus umgesetzt. Zum Schutz der sehr alten Bäume im Park werde nun etwa das Pinguingehege entgegen der ursprünglichen Planung weiter nördlich seinen neuen Platz finden. „Besucher können die Pinguine an diesem Standort auch vom Gondoletta-Boot aus sehen“, erklärt Joachim Költzsch, Geschäftsführer der Stadtpark Mannheim gGmbH, die Änderungen.

Im nächsten Schritt erfolge die Feinplanung für alle Anlagenteile, für Wege und Grünflächen sowie für die Umwandlung des Schmetterlingshauses in das Südamerikahaus. Angedacht ist außerdem ein Rundweg sowie ein Versorgungsgebäude für die Tierpflege. Tiere werden laut Mitteilung vorübergehend oder dauerhaft umgesiedelt: an andere Stellen im Park oder in andere zoologische Einrichtungen. Die Pinguine beispielsweise zögen voraussichtlich im August in den Frankfurter Zoo um und kehrten nach Abschluss der Arbeiten zurück.

Die Neue Parkmitte entsteht um den südlichen Teil des Kutzerweihers. Sie soll dem Luisenpark im Zentrum ein neues, zeitgemäßes Gesicht geben – zur Bundesgartenschau und darüber hinaus. Die Buga findet 2023 auf Spinelli und im Luisenpark statt. 

Zum Thema