Mannheim

Studentin Notruf einer Freundin alarmierte Polizei

Beamte vor Sprung am Tatort

Archivartikel

Nach dem Tötungsdelikt an einer Spanierin im Stadtteil Rheinau hat die Polizei nun bestätigt, bereits vor dem Sprung des Ex-Freundes vor Ort gewesen zu sein. Laut Staatsanwaltschaft Mannheim soll eine der Studentin nahestehende Person die Polizei alarmiert haben, aus Sorge um ihre Freundin, die sich nicht mehr gemeldet hatte. Die Einsatzkräfte waren daraufhin zur gemeinsamen Wohnung in die Neuhofer Straße gefahren, wo sich kurz darauf der Ex-Freund der Spanierin aus dem fünften Stock gestürzt hatte. Als die Beamten anschließend dessen Wohnung überprüften, fanden sie die Leiche der jungen Frau.

Dabei handelt es sich nach Polizeiangaben um die Ex-Freundin des Mannes. Die Ermittler stufen ihn als dringend tatverdächtig ein. Am Sonntag hatten laut Informationen dieser Zeitung zudem erste Obduktionsergebnisse gezeigt, dass der Täter rund 20 Mal auf die junge Frau eingestochen haben soll (wir berichteten). Die Leiche selbst ist laut Staatsanwaltschaft mittlerweile freigegeben. Um die Kosten der Beerdigung und Überführung der Frau zu decken, hatten Arbeitskollegen im Internet per Spendenaufruf rund 15 000 Euro gesammelt. lia

Zum Thema