Mannheim

Schumacher-Brücke Schilder irritieren Verkehrsteilnehmer

Behinderung trotz Freigabe

Archivartikel

Zwar hat die Stadt Mannheim den Verkehr auf der Kurt-Schumacher-Brücke – wie angekündigt – am Samstag zwischen 12 und 21 Uhr vorübergehend freigegeben. Doch mit der Aufhebung der Sperrung wurden lediglich die Barrieren auf den direkten Zufahrtsrampen beseitigt. Die Beschilderung mit dem Hinweis auf die Sperrung blieb bestehen, so dass mancher nicht wusste, ob die Brücke befahrbar ist: Einige Verkehrsteilnehmer traten erschrocken auf die Bremse. Das sorgte für einige Behinderungen und Gehupe.

Stellenweise wurden die Zufahrten auch früher gesperrt als angegeben. Am Samstag war bereits um 20.50 Uhr von der Akademiestraße aus keine Auffahrt auf die Brücke mehr möglich, so dass Autofahrer dort wenden mussten. Dort wie auch auf den Zufahrten des Rad- und Fußweges auf Ludwigshafener Seite waren außerdem die Barrieren trotz aufgehobener Sperrung stehengeblieben. „Die Erfahrungswerte werden ausgewertet und fließen ein in die Planungen für die letzten noch ausstehenden Arbeiten am Wochenende vom 15. bis 18. November“, hieß es von der Stadt. 

Zum Thema