Mannheim

Blumepeter Reibungslose Ämterbesprechung für das große Benefizfest / Technisches Hilfswerk unterstützt mit ehrenamtlichen Helfern den Auf- und Abbau

Behörden helfen schnell und gerne

Die Sonne strahlt in den Sitzungsraum des „MM“. „Sicher ein gutes Omen“, meint dazu Volker Dressler, Vizepräsident des Feuerio, zu der Runde – und alle sind zuversichtlich. Denn gemeinsam helfen sie bei der Vorbereitung des Blumepeterfests, das der Feuerio am Samstag, 28. September zugunsten der „MM“-Aktion „Wir wollen helfen“ ausrichtet.

Zwei Personen sind neu in der Runde: Christine Igel, künftige Geschäftsführerin der Event und Promotion Mannheim, jener städtischen Tochter, die für die Vergabe öffentlicher Plätze zuständig und wichtiger Wegbereiter des Blumepeterfests ist. Dazu Lothar Blank von der MVV Energie, Hausherr des Wasserturms und damit jener Stelle im Herzen der Stadt, wo das große Benefizfest steigt. Aber als beide freundlich in den Kreis aufgenommen sind, geht es in, so Volker Dressler, „gemütlicher, aber konzentrierter Arbeit“ so schnell wie immer.

„Alles wie gehabt“

Denn auch wenn der traditionelle Begriff „Ämterbesprechung“ nach viel Bürokratie klingt, so sind sich doch alle Leute am Tisch einig, dieses große Benefizfest mit möglichst wenig Bürokratie über die Bühne zu bringen. Dabei helfen Julia Kappenstein vom Fachbereich Sicherheit und Ordnung der Stadt, zuständig für die fälligen Formalien, und Verena Ruß von Event und Promotion mit. Genehmigungen, Vorbegehung und Nachbegehung des Platzes, „Mannheimer Schlüssel“ für die Entfernung der Absperrpfosten für das Aufbauteam – man muss an viel denken. Aber Dressler, als „Mister Blumepeter“ des Feuerio Hauptorganisator, hakt schnell seine Punkte auf der langen Checkliste ab.

Details klärt dann noch Michael Baake, der Technik-Minister des Feuerio, der mit seiner Mannschaft den Auf- und Abbau stemmt. Dafür sagt ihm Nicole Dudziak, Ortsbeauftragte des Technischen Hilfswerks (THW), tatkräftige Unterstützung an beiden Abenden zu – womit sich die THW’ler erneut als „Blaue Engel“ mit großer Hilfsbereitschaft zugunsten der „MM“-Aktion zeigen. Abgebaut sein muss alles bis Sonntagfrüh. „6.15 Uhr legen die los“, kündigt Bernd Schölles von der Abfallwirtschaft an. „Sonst alles wie gehabt“ sagt er, und den Satz sagen ähnlich auch alle anderen Gesprächsteilnehmer der Runde.

Joachim Kowalke von der Berufsfeuerwehr gibt wichtige Tipps zum Brandschutz und wird dem Feuerio über den Stadtfeuerwehrverband die speziell nötigen Fettbrandlöscher ausleihen. Für die Sicherheit unverzichtbar ist schließlich die Polizei. Peter Hopp vom Polizeiposten Schwetzingerstadt muss sich zwar kurzfristig entschuldigen, meldet sich aber gleich am nächsten Morgen: „Wir sind gerne wieder dabei!“

Zum Thema