Mannheim

Soziales Regelmäßiger Einsatz für Flüchtlinge

Beratung im Asylcafé

Insgesamt 511 Menschen aus 39 verschiedenen Nationen hat das Mannheimer Asylcafé im vergangenen Jahr betreut. Das seien zwar längst nicht mehr so viele wie 2015 und 2016, meint Norbert Sauer, Sprecher der unabhängigen Beratungsstelle für Flüchtlinge in der Mittelstraße. Trotzdem herrscht bei der Sprechstunden an diesem Dienstag in der Mittelstraße viel Andrang.

„Es sind Leute dabei, die regelmäßig herkommen, aber es kommen immer wieder neue und fragen um Hilfe“, so Sauer, der sich seit 25 Jahren im Asylcafé engagiert. Seit 30 Jahren existiert die Beratungsstelle. Das Asylcafé begleitet Flüchtlinge bei ihrem Asylverfahren. Dazu zählt auch die Vorbereitung auf die Anhörung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Außerdem hilft es beim Beschaffen von Papieren zur Klärung der Identität, welche notwendig für die Aufnahme einer Ausbildung in Deutschland sind. Die Team-Mitglieder vermitteln Arbeits- und Ausbildungsplätze. Nicht zuletzt bildet auch die Unterstützung bei persönlichen und sozialen Themen einen Schwerpunkt. „Wir stehen auch in Kontakt mit den umliegenden Heimen, Jugendämtern und Sozialverbänden“, erklärt Sauer.

Hilfe durch Spenden finanziert

Die gute Vernetzung hat das Asylcafé vor allem seinen langjährigem Mitgliedern zu verdanken. Das Team besteht aus diplomierten Sozialarbeitern, Pädagogen und psychologisch sowie juristisch versierten Fachkräften. Alle ehrenamtlichen Helfer im Team der Beratungsstelle sind Mitglieder von Amnesty International. Viele der Aufgaben des Asylcafés fallen jedoch nicht unter Amnesty-Vorschriften, weshalb die Einrichtung unabhängig agiert. Getragen wird das Asylcafé vom Verein Rechtshilfefonds für Flüchtlinge, der sich über Mitgliedsbeiträge und private Spenden finanziert. In einzelnen Fällen können Flüchtlinge davon auch finanzielle Unterstützung für einen Anwalt erhalten. Mehr Infos unter www.asylcafé.de. lor

Zum Thema