Mannheim

Arbeitsmarkt Quote geht leicht auf 7,4 Prozent zurück / Noch keine endgültigen Zahlen zur Kurzarbeit

Beschäftigung stabilisiert sich

Archivartikel

Die Zahl der Arbeitslosen in Mannheim ist im Juli leicht zurückgegangen. Wie die Agentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte, sank die Arbeitslosenquote um 0,1 Punkte auf 7,4 Prozent. Mehr Menschen als im Juni haben eine neue Beschäftigung aufgenommen, gleichzeitig haben aber auch mehr Personen eine Erwerbstätigkeit beendet und sich arbeitssuchend gemeldet.

Denny Krupp, Sprecher der Agentur für Arbeit in Mannheim, spricht von einer Entwicklung, die „saisonal betrachtet nicht untypisch“ ist. Häufig gebe es im Juli sogar eine leichte Verschlechterung, da zu diesem Zeitpunkt auslaufende Verträge nicht verlängert würden oder junge Menschen nach dem Ende ihrer Ausbildung noch keine Anschlussbeschäftigung gefunden hätten. Die derzeitige Entwicklung des Arbeitsmarkts stehe nicht im Zusammenhang mit der Corona-Krise – abgesehen vom höheren Niveau der Arbeitslosenquote, die 2,1 Prozentpunkte über dem Juli 2019 liegt.

Angebote zur Weiterbildung

Aus Sicht der Behörde entwickeln sich die Arbeitsmarktdaten erfreulich. Die Juli-Werte bei den Zu- und Abgängen aus und in Erwerbstätigkeit näherten sich immer weiter den Durchschnittswerten der vergangenen fünf Jahre an.

Und noch etwas stimmt die Agentur für Arbeit Mannheim positiv: Deutlich mehr Menschen sind im Juli dem Aufruf gefolgt, die Chance zur individuellen Qualifizierung zu nutzen. Da sich die Aufnahme von Erwerbstätigkeit noch nicht in allen Branchen gleichmäßig positiv entwickelt, empfiehlt die Agentur weiteren Interessenten, aktiv zu werden und sich von den Mitarbeitern der Behörde beraten zu lassen.

Weiterhin nicht belastbar sind die Zahlen zur Kurzarbeit: Nach einer Hochrechnung waren es im März in Mannheim etwas mehr als 10000 Beschäftigte aus 1579 Betrieben. Die endgültigen Zahlen liegen erst Ende September vor, um eine sichere Statistik mit hoher Datenqualität gewährleisten zu können. 

Zum Thema