Mannheim

Busbahnhof MPB reagiert auf ADAC-Bewertung

Betreiber der Linien mit in der Pflicht

Archivartikel

Auf Nachfrage dieser Redaktion reagierte am Donnerstag die städtische Parkhausbetriebsgesellschaft (MPB) auf den ADAC-Vergleichstest für Busbahnhöfe. Wie berichtet, hatte das Terminal in der Heinrich-von-Stephan-Straße trotz Verbesserungen zum wiederholten Male die Note „ausreichend“ erhalten. MPB-Prokurist Markus Olschewski sieht diese Notenstufe kritisch: „Warum es die Note drei (zufriedenstellend) beim ADAC nicht gibt, verstehen wir nicht“, sagte er. Der ADAC selbst hatte Verbesserungen gelobt. Es sei „fast die Note gut“ erreicht worden. Zudem sieht er die Betreiber der Buslinien mit in der Pflicht.

Die Tester des Automobilclubs waren im Januar vor Ort und bemängelten unter anderem fehlende Zebrastreifen. Olschewski wies darauf hin, dass es am Terminal aber bislang nicht zu Unfällen gekommen sei. Auch die nicht zentral vorhandenen Fahrpläne für den öffentlichen Nahverkehr sieht Olschewski aufgrund der unmittelbaren Nähe von Gleis 1 des Hauptbahnhofs und der Stadtbahnhaltestelle nicht als „größeres Problem“.

Kontakt mit Verbänden

Dies gelte auch für die kritisierte Wegeführung für Sehbehinderte, die man mit Betroffenenverbänden gemeinsam geplant habe. „Wir nehmen die Kritik aber zum Anlass, erneut auf die Verbände zuzugehen.“ Man habe gerade erst 2019 die Toiletten saniert und Schönheitsreparaturen vorgenommen. Was Anzeigetafeln und die Echtzeitangaben von Ankunfts- und Abfahrtszeiten angeht, verwies Olschewski auf die Kiosk-Glasfenster: „Wir haben diese Anlagen, allerdings nicht unmittelbar an jedem Bussteig.“ Auf den Inhalt dieser Anzeige habe die MPB indessen keinen Einfluss. „Der Anbieter Flixbus ist derzeit der einzige, der seine Verbindungen hier in Echtzeit bekannt gibt.“ 

Zum Thema