Mannheim

Kriminalität Unbekannter erbeutet mehrere hundert Euro / Polizei setzt Hubschrauber ein

Bewaffneter Täter nach Überfall entkommen

Archivartikel

Die Stimmung in der Mannheimer Straße in Käfertal ist angespannt. Anwohner stehen vor ihren Häusern und blicken neugierig auf die andere Straßenseite. Gestern Morgen gegen 9 Uhr war dort der Kiosk an der Ecke zur Mußbacher Straße von einem bewaffneten Täter überfallen worden. Jetzt steht ein Polizeibeamter vor dem Kiosk, seine Kollegin macht sich im Inneren des Ladens zu schaffen. Knapp zwanzig Meter daneben sind die Einsatzkräfte der Spurensicherung am Werk. Sie knien, ihre Blicke angestrengt auf den Boden gerichtet.

Ein bislang unbekannter männlicher Täter bedrohte eine Angestellte mit einem ungefähr 20 Zentimeter langem Messer und forderte – ohne zu sprechen – Bargeld. Laut polizeilichen Ermittlungen flüchtete der Unbekannte zunächst mit mehreren hundert Euro zu Fuß. Anschließend setzte er seine Flucht in einem zuvor gestohlenen schwarzen Opel Kadett mit Frankenthaler Kennzeichen (FT) fort. Während der Fahndung hielten mehrere Streifenwagen Autos in Käfertal an und kontrollierten diese. Die Beamten waren dabei mit Maschinenpistolen bewaffnet. Auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz. Schließlich konnte das Fluchtfahrzeug in der Wachenheimer Straße sichergestellt werden. Der Täter war jedoch bereits vor Eintreffen der Polizeibeamten geflüchtet und befindet sich noch immer auf freiem Fuß.

Nach Angaben der Polizei war der Kiosk bereits vor rund sechs Wochen überfallen worden. Damals hatte ein Unbekannter einen Angestellten mit einer Pistole bedroht und Bargeld in unbekannter Höhe erbeutet.

Nicht der erste Überfall

Ein Mann erzählt, dass er um zehn Uhr gegenüber beim Arzt gewesen sei. Zu diesem Zeitpunkt sei die Kriminalpolizei bereits vor Ort gewesen. Von dem Überfall hätte er nichts gesehen. Die Betreiberin des Lieferservices von nebenan sei den ganzen Morgen in der Küche gewesen. Auch ihr Sohn erzählt, dass der Kiosk schon vor einigen Wochen überfallen worden sei. Damals wäre genauso viel Polizei im Einsatz gewesen. Ein Passant mit Kinderwagen kommt gerade vom Einkaufen zurück und wirkt erschrocken: „Wenn ich da mit meinem Kind in der Nähe gewesen wäre.“

Etwas weiter befindet sich eine Döner-Imbiss. Inhaber Savas Kalender ist besorgt. Er erzählt von einem Einbruch in seinen Laden am letzten Dienstag. Ein ebenfalls unbekannter Täter habe um 3.15 Uhr nachts die Scheibe der Eingangstür eingeschlagen und sei anschließend wieder abgehauen. Nach zehn Minuten wäre er jedoch zurückgekommen und habe den Laden betreten. Gefehlt hätten anschließend jedoch nur zwei Flaschen Bier, das Geld sei noch komplett in der Kasse geblieben. Das habe die Überwachungskamera im Ladeninnern aufgezeichnet. Auf den Aufnahmen sei der Täter jedoch nicht zu erkennen gewesen. Die Tür ist seitdem provisorisch mit einer Holzplatte fixiert. Auch das Türschloss sieht beschädigt aus. Es sei schon öfters eingebrochen worden. „Im letzten Jahr wurden uns 6000 Euro gestohlen“, erzählt Kalender.

Laut Polizei ist der Täter des Kiosküberfalls etwa 1,70 Meter groß, trug Sturmhaube, blaue Jeans und eine dunkle Jacke. Zeugen, denen dieser Mann oder das Fahrzeug bereits vor der Tat aufgefallen sind, werden gebeten sich unter 0621/1 74 44 44 bei der Kripo zu melden.

Zum Thema