Mannheim

Gründer Mannheimer bekommen Hauptpreis

Bioreaktor wächst mit

Über 1000 Euro kann sich das Team „AUCTEQ Biosystems“ der Hochschule Mannheim freuen. Sie räumen bei dem Wettbewerb „Start-up BW ASAP“ den ersten Preis mit ihrem Produkt ab, das unter anderem Plastikabfall reduzieren soll. Die Studenten entwickelten einen mitwachsenden Bioreaktor für Zellkulturen in der biopharmazeutischen Produktion, heißt es in einer Pressemeldung des Wirtschaftsministeriums. Der zum Patent angemeldete Bioreaktor bestehe aus einem flexiblen Kunststoff und passe seine Größe dem benötigten Volumen der Zellstruktur an. Dadurch würden bis zu acht manuelle Arbeitsschritte in einem einzigen Schritt zusammengefasst, das Kontaminationsrisiko minimiert, Plastikabfall reduziert und die Effizienz des Prozesses erheblich gesteigert.

Der Wettbewerb „Start-up BW ASAP“ soll Studierende an baden-württembergischen Hochschulen und Universitäten motivieren, ihre kreativen Ideen, die sie im Studium entwickeln, zu Geschäftsmodellen weiterzuentwickeln und umzusetzen. Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer zeichneten auf der Landesmesse Stuttgart die Gewinner des Finales der ersten Wettbewerbsrunde aus. Das „Academic Seed Accelerator Program Baden-Württemberg“ (ASAP) ist ein landesweiter Wettbewerb im Rahmen der Landeskampagne „Start-up BW“.

Hoffmeister-Kraut sagte dazu: „Aus vielversprechenden Gründungsideen, die oftmals im Studium entstehen, sollen häufiger konkrete Start-ups werden. Die Gewinnerteams zeigen, welch vielfältige und innovative Start-up-Ideen es in unseren Hochschulen und Universitäten gibt. Dieses Potenzial wollen wir fördern.“ ena/red