Mannheim

Geburtstag SPD-Politiker Rolf Seltenreich wird 70

Bis heute engagierter Netzwerker

Archivartikel

Am morgigen Sonntag feiert Rolf Seltenreich (Bild) seinen 70. Geburtstag – „mit offenem Haus“ , wie der einstige SPD-Stadtrat und Landtagsabgeordnete verrät. Der diplomierte Sozialarbeiter, der eigentlich Philosoph werden wollte, aber als Sozialdemokrat in die Politik ging, ist zwar seit knapp fünf Jahren in Pension, aber immer noch Bahnpendler zwischen Mannheim und Stuttgart. „Berufliche Erfahrungen nutze ich jetzt für Ehrenämter.“

Nach seiner poltischen Karriere – erst im Bezirksbeirat Neckarstadt-West, dann acht Jahre (ab 1980) im Gemeinderat und schließlich von 1988 bis 2006 im Stuttgarter Landtag – kehrte er, der Mitte der 1970er Jahre beim (damals noch staatlichen) Mannheimer Gesundheitsamt begonnen hatte, ins Landesgesundheitsamt zurück. Netzwerke knüpft er weiterhin in vielen Ausschüssen und Gremien. Beispielsweise engagiert sich der Unruheständler für gesetzlich geförderte Patientenbeteiligung samt einschlägiger Qualifizierungsstrategien. Darin sieht er einen „Emanzipationsprozess hin zum selbstbewussten, gestalterisch tätigen Bürger“ – ein Credo, das auch für den von ihm begleiteten Mannheimer Gesundheitstreffpunkt gilt, in dessen Beirat er bis heute mitwirkt.

Kontakt zur Basis

Ob Pro Familia, Mieterbund oder AG Barrierfreiheit: In solchen für ihn „gesellschaftlich wichtigen Einrichtungen“ hat er intensiv und lange, vielfach über Jahrzehnte, an vorderster Front mitgearbeitet. Den Kontakt zur Basis, und damit zum Wähler, pflegte er auch in Vereinen: 60 solcher Mitgliedschaften haben sich von alleine reduziert – „viele der Vereine, beispielsweise Gesangsgemeinschaften, sind verschwunden“.

2016 ist Rolf Seltenreich für 50 Jahre Treue zur SPD geehrt worden. Bei den Falken habe er sich als „aufmüpfiger Linker“ gefühlt. Damals griff er gern und häufig zu Gitarre und Ukulele. Eigentlich wollte er dies wieder öfter tun und mit anderen demokratisches Liedgut pflegen. „Das habe ich aus Zeitmangel auf die Nach-Nach-Pensionierungszeit verschoben.“ Seit vielen Jahren lebt Rolf Seltenreich, der einstiger Neckarstädter aus Leidenschaft, mit Ehefrau Bärbel, Sonderschullehrerin und Logopädin, in Seckenheim. Zur Familie gehören zwei erwachsene Söhne. (Bild: RS)