Mannheim

Blattmacher hält Fäden in der Hand

Ungefähr alle elf Minuten verliebte sich jemand in den Journalistenberuf – so war das noch Mitte der 1990er Jahre, als Stephan Alfter nach dem Abitur in Speyer seine Leidenschaft für Nachrichten und gut erzählte Geschichten entdeckte. Daran änderte auch ein abgebrochenes Jurastudium und das darauffolgende Politikstudium in Mannheim nichts. Der Kugelschreiber wurde zum Lebensbegleiter und der Satz „Du sollst den Leser nicht langweilen“ zum obersten Gebot. Stationen waren seit exakt dem Tag, an dem in New York das World Trade Center einstürzte, unter anderem die „Speyerer Tagespost“ und die Ludwigshafener „Rheinpfalz“. Als freier Journalist schrieb er unter anderem für das Kicker-Sportmagazin und Spiegel-Online.

Anfang November begann der 43-jährige, der mit seiner sechsköpfigen Patchwork-Familie in Speyer lebt, als Blattmacher für den Bereich Metropolregion. Dabei geht es mehr um Planung und Ideenfindung als um den Part des Schreibers.

Die interessantesten Themen links und rechts des Rheins finden sich auf diesen Seiten. Der Blattmacher koordiniert, setzt Autoren und Fotografen ein, achtet auf eine Mischung von Themen und findet einen guten Mix verschiedener Erzählarten zwischen Interview und Reportage. Privat ist Alfter öfter auf dem Fußballplatz zu finden. Als Trainer der Altherren-Mannschaft des FC Speyer tritt er auch selbst noch gegen den Ball. Stephan Alfter