Mannheim

Luzenberg Das bisher einzige „Wohnen am Wasser“-Projekt

Blick auf den Altrhein

Archivartikel

„Joy am Ufer“ tauften sie das Projekt: In der Gerwigstraße auf dem Luzenberg, mit Blick auf das Waldhofbecken des Altrheins und die großen Mühlen am anderen Ufer, wurden ab 2016 auf einer brachliegenden Uferfläche in Sichtweite der Luzenbergschule mit ihrem markanten Wasserturm 89 Eigentumswohnungen gebaut. Das 25-Millionen-Euro-Projekt war der fünfte Versuch – vier Anläufe schlugen fehl, weil sich kein Investor fand.

Dann nahm sich Projektentwickler Egon Scheuermann des Themas an und setzte es um. Er kaufte die Grundstücke, trieb das Thema mit der Stadtplanung voran und gewann dann die Firma Pro Concept für die Umsetzung.

Die neun Blocks mit je vier Etagen und einem Penthouse-Staffelgeschoss seien „prima angekommen“ und hätten schnell Investoren, darunter auch einige Prominente, gefunden, sagt Scheuermann. „Die Nachfrage war groß. Die Leute wollen ans Wasser, das ist ein Trend“, so Scheuermann. Er hat daher einen zweiten Bauabschnitt initiiert, nun mit 60 Mietwohnungen, dazu kommen kleine Gewerbe- und Gastronomieflächen. „Wir haben schon die Baugenehmigung, es geht demnächst los.“

Das bestätigt Awes Kahn, Leiter Immobilien von der Firma Pro Concept. „Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden“, sagt er über den ersten Bauabschnitt. Man habe anfangs mit zwölf Euro Miete pro Quadratmeter gerechnet und sei für „größenwahnsinnig“ gehalten worden, erziele nun aber sogar 15 Euro. Wohnen am Wasser sei „in und sehr gefragt“. Allerdings wären solche Projekte nicht einfach umzusetzen. „Der Hafen ist unantastbar, weil er gut funktioniert – das ist in anderen Städten, wo er an Bedeutung verliert, ganz anders“, so Khan. pwr

Zum Thema