Mannheim

Blumepeter Beim Benefizfest gibt es wieder Dampfnudeln / Tombolagewinne gespendet

Bloomäuler wollen backen

Die Premiere lief prima. Schon um 14.30 Uhr waren die Dampfnudeln ausverkauft, die es im vergangenen Jahr erstmals beim Blumepeterfest gab. Daher werden sie jetzt wieder angeboten, wenn der Feuerio am Samstag, 29. September, – also heute in zwei Wochen – das große Benefizfest zugunsten der „MM“-Aktion „Wir wollen helfen“ ausrichtet.

Die treibende Kraft ist Christian Ziegler, Vizekanzler der Ordensträger. Die tragen als Bloomaulorden ja eine verkleinerte Skulptur des Blumepeter um den Hals – Ehrensache also, dass sie sich bei dem großen Benefizfest, das seinen Namen trägt, ganz kräftig engagieren.

Die Idee mit den Dampfnudeln hatten sie 2017. „Dampfnudel passt auch deshalb gut zu Bloomaul, weil man die Gosch schon recht weit aufmachen muss, um die Dampfnudel zu essen, statt von ihr gefressen zu werden“, scherzte Bloomaul Hans-Peter Schwöbel dazu. Ziegler und seine Frau Petra leisten nun wieder die ganze Vorarbeit, kümmern sich um vermeintliche, aber unverzichtbare Kleinigkeiten wie Öl, Salz, Pfannenwender, Messer und vieles mehr.

Als Experte vom Fach kommt Bloomaul Eugen Kettemann, einst Hofkonditor, dazu. Die selbstkreierte Vanillesoße, zwei Behälter zu 6,4 Liter, steuern Desi und Dario Fontanella bei, dazu den ganzen Stand, Schälchen, Löffel. 300 Teig-Rohlinge für die Dampfnudeln liefert Michael Grimminger von der Familienbäckerei Grimminger, dessen Vater Richard ja selbst Bloomaul war und in der Runde unvergessen ist. Beim Verkauf der süßen Spezialität leisten dann viele Bloomäuler „geballte Präsenz“, so Ziegler. Sie freuen sich darauf, bei dem Benefizfest „mit de Leit redde“ zu können.

Außer gutem, abwechslungsreichem Essen zählt aber auch die große Blumentombola zu den wichtigen Bestandteilen des Benefizfests. Da hatte das – ehrenamtliche! – Team aus Gertraud und Karlheinz Merz sowie Wolfgang Forelle, das in der Feuerio-Geschäftsstelle die Gewinne entgegennimmt und registriert, nun ein tolles Erlebnis. Plötzlich standen morgens zwei große Einkaufstüten, gefüllt mit verschiedenen Geschenken, am Eingang – anonym, für den guten Zweck.

Kein anonymer, sondern ein sehr bekannter Spender ist Roberto Troncone. Zwei Nomination-Armbänder, je fünf Powerbanks im „Porsche-Design“ und Schlüsselanhänger mit LED-Licht, dazu „Ebel“-Basecaps, Schlüsselbänder und Schlafmasken stiftet er. Otto und Rosi Klock aus Sandhofen bastelten Blumepeter als Plüschteddy und Tombola-Spende, Inge Lang aus Mannheim steuerte einen kleinen Tischgrill bei, eine Sporttasche, eine Damen-Handtasche, diverse Geschenkkartons, eine Sonnenbrille, ein Haar-Glätteisen von Philips, diverse Kosmetikartikel, Bücher und DVD. Jumbo Neue Medien & Verlag Hamburg schickte zwei Hörbücher für Kinder: „Kleiner Wolf in Not“ und „Wo Tiere wohnen“, die Autorin Petra Scheuermann brachte zehn selbst verfasste Kriminalromane und die Löwenjäger laden drei mal zwei Tombola-Gewinner zu ihrer Prunksitzung ein.