Mannheim

Brand in Mehrfamilienhaus in der Mannheimer Innenstadt

Mannheim.Für Aufsehen auf den Planken haben am späten Freitagnachmittag knapp 20 Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst gesorgt: In einem Mehrfamilienhaus in der Mannheimer Innenstadt war ein Brand im Kellergeschoss ausgebrochen. Die Einsatzkräfte rückten aus und löschten das Feuer im Quadrat P4 gegen 17.20 Uhr, teilte die Feuerwehr mit. Zuvor wurde eine ausgedehnte Verrauchung im Untergeschosses des Gebäudes festgestellt. Gegen 16.20 Uhr war der Brand laut Polizei gemeldet worden. 

„Bei solch einer Meldung aus den Quadraten fahren wir lieber verstärkt an“, so Stefan Heim, Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr. Zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr wurden daher durch einen Löschzug aus Ehrenamtlichen der Freiwilligen Feuerwehren Nord und Innenstadt ergänzt. Hinzu kam die ehrenamtliche Führungsunterstützungsgruppe – zusammen 38 Einsatzkräfte. „Der Keller war auch sehr unübersichtlich, sehr verwinkelt, wir hatten eine maximale Verrauchung“, so Heim, der daher drei Trupps unter Atemschutz in das Untergeschoss schickte. Da der brennende Unrat aber ein Kunststoff-Wasserrohr zum Schmelzen brachte, löschte das Wasser die Flammen. Der Rettungsdienst, zunächst auch stark präsent, musste nur zwei Personen ambulant behandeln.

25 000 Euro Schaden

Nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, wurden Lüftungsmaßnahmen durchgeführt. Die Polizei teilte mit, dass die ersten beiden Stockwerke des Mehrfamilienhauses während des Einsatzes evakuiert wurden. Nach Beendigung der Maßnahmen konnten die Bewohner gegen 19.30 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurück. Die Beamten schätzten den Schaden auf 25 000 Euro. Verletzt wurde niemand.