Mannheim

Blumepeter Schausteller laden 100 Gewinner der Benefiztombola zur Mess ein / Fahrrad als einer der Hauptgewinne

Bratwürste direkt aus dem Märchenwald

Archivartikel

Er entsteht erst wieder Ende November auf dem Paradeplatz: der Mannheimer Märchenwald. Aber sein Chef Markus Rick engagiert sich schon jetzt für das Blumepeterfest, das der Feuerio am Samstag, 29. September, rund um den Wasserturm zugunsten der „MM“-Aktion „Wir wollen helfen“ ausrichtet.

900 Nürnberger Bratwürste liefert Rick „fer umme“, damit sie für den guten Zweck verkauft werden können. Und nicht nur das: Er stellt auch den nötigen Verkaufswagen mit Personal. Zudem stiftet der „Oberförster“ aus dem Märchenwald noch 60 Teddybären für die Tombola. Und da er sich im Schaustellerverband engagiert, hat er dessen Vorsitzenden Stephan J.E. Schuster zudem animiert, sich auch bei dem großen Benefizfest einzubringen. Daher kommen von den Schaustellern der Oktobermess 100 Tüten mit Lebkuchen und den kleinen Plastikchips, die freie Fahrt bei einigen Fahrgeschäften ermöglichen.

Stichwort Fahrt – für einen ganz besonderen Tombolapreis dürfen wir uns noch bei Henry Schies, Chef der Firma Schies Wertelogistik GmbH in der Amselstraße, bedanken. Er stiftet ein neues und sehr schickes „Fatbike“-Fahrrad, sprich ein Allwetterrad mit sehr breiten Reifen, als einen der Hauptpreise.

Zudem schickten die Staatlichen Schlösser und Gärten aus Bruchsal zwei Bildbände „Pracht und Idylle“, das Historische Museum der Pfalz Speyer steuert drei Hörbücher „Geschichten Robin Hood“, zwei Spiel- und Bastelmappen „Robin Hood“ sowie ein von Paul Maar signiertes „Sams“-Kinderbuch bei, BB Promotion fünfmal zwei Freikarten für verschiedene Veranstaltungen und das Planetarium lädt 30 Gewinner zu einer Sternenshow ein. Zudem hat Herbert Gebhard ein Fondue-Set und einen Villeroy und Boch Kerzenständer abgegeben, Petra Wüste fünf Märchenbücher, ein Schuhregal und diverse therapeutische Hilfsmittel, Herr Wenzel sieben Gesellschaftsspiele. Zudem kamen 30 Bücher, viele hochwertige Haushaltsgegenstände, 50 Euro in bar, noch ein Buch, zwei CDs und neun weitere Geschenke sowie weitere 50 Euro, zwei Flaschen Sekt, fünf Flaschen Wein und ein Teepräsent jeweils von drei Besuchern, die nicht namentlich genannt werden wollen.