Mannheim

Theater SPD, CDU und Grüne für Zuschuss aus Stuttgart

Breite Mehrheit im Landtag

Archivartikel

Mannheim.Für eine finanzielle Unterstützung des Landes für die Generalsanierung des Nationaltheaters zeichnet sich eine sehr breite Mehrheit im baden-württembergischen Landtag ab. Auch die zweitgrößte Oppositionsfraktion steht dahinter. „Nach der Zusage aus Berlin ist nun die Landesregierung in der Pflicht und muss eine konkrete Zahl auf den Tisch legen, die finanziell hinter der Förderzusage des Bundes in Höhe von 80 Millionen Euro nicht zurückstehen darf“, erklärte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Andreas Stoch, nach einem Besuch im Nationaltheater.

Die offizielle Zusage für die Förderung beschloss der Haushaltsausschuss des Bundestags in seiner gestrigen Sitzung. „Mit dieser Entscheidung hat der Ausschuss die nationale Bedeutung und besondere Stellung des ältesten kommunalen Theaters in Deutschland anerkannt und eine großartige und entscheidende finanzielle Unterstützung gewährt“, sagte Oberbürgermeister Peter Kurz.

Thema der Etatberatungen

Auf Einladung des SPD-Mannheimer Landtagsabgeordneten Boris Weirauch hatte Stoch sich beim Geschäftsführenden Intendanten Marc Stefan Sickel und dem Leiter der Geschäftsstelle Generalsanierung, Marcus Augsburger, über den konkreten Finanzbedarf und die Zeitschiene der anstehenden Sanierung informiert. Danach appellierten Stoch und Weirauch gemeinsam an die Landesregierung, der Stadt „möglichst schnell eine tragfähige Zusage“ zu machen.

Zuvor hatte bereits der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Wolfgang Reinhart, die Entscheidung des Bundes, sich an den Sanierungskosten des Nationaltheaters zu beteiligen, begrüßt. „Die Unterstützung des Bundes ist verdient und willkommen!“, sagte er. Die CDU habe sich „bereits in den Koalitionsverhandlungen mit Erfolg dafür eingesetzt, den besonderen Stellenwert des Nationaltheaters in der Kunstförderung des Landes anzuerkennen“, so Reinhart. „Nach der Zusage des Bundes werden wir jetzt darüber reden, welchen Beitrag das Land leisten kann“, sagte er und kündigte an, „das in den Haushaltsberatungen zum Thema zu machen.“

Gleiche Summe wie der Bund?

Für die Grünen hatte die Mannheimer Landtagsabgeordnete Elke Zimmer mit dem kulturpolitischen Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Manfred Kern, ebenso eine Unterstützung des Landes gefordert wie Wissenschafts- und Kunstministerin Theresia Bauer (Grüne).

Damit steht eine breite Mehrheit im Prinzip fest – offen ist nur noch die Summe. Mannheim wie auch die Bundesregierung erwarten, dass das Land sich in gleicher Größenordnung wie der Bund (80 Millionen Euro) engagiert.