Mannheim

SV Waldhof Mannheims Sportdezernent will mit dem Verein über eine höhere Stadionmiete nachverhandeln / Unterverpachtung sei legitim

Bürgermeister Quast: „Der Betrag verblüfft mich“

Mannheim.Lothar Quast (SPD), bei der Stadt Mannheim als Bürgermeister für die Bereiche Bau und Sport zuständig, hat „verwundert“ auf das Pachtverhältnis zwischen dem SV Waldhof und dem sogenannten „Club der 100“ reagiert. Wie der „MM“ am Dienstag berichtet hatte, verpachtet die Spielbetriebsgesellschaft unter Geschäftsführer Markus Kompp dem 1974 gegründeten Fan-Club bereits seit 2018 Räume im Stadion mit 72 Quadratmetern für jährlich 14 000 Euro. Das entspricht rund 34 Prozent der 41 650 Euro, die die Spielbetriebs-GmbH der Stadt derzeit an Jahresmiete für mehrere zehntausend Quadratmeter an Stadion- und Trainingsflächen bezahlen muss. Im Überlassungsvertrag der Stadt Mannheim, den das Liegenschaftsamt mit der Gesellschaft am 15. Februar 2019 unterzeichnet hat, ist die Miete für das Carl-Benz-Stadion, die umliegenden Parkplätze und Versicherungen sowie das Trainingsgelände des Seppl-Herberger-Sportgeländes geregelt.

Auf die günstige Miete zwischen Stadt und Verein angesprochen, verweist Quast im Gespräch mit dem „MM“ auf die „sportlich effektive Nutzbarkeit der Flächen in einem Regionalligabetrieb“. Der Mietvertrag sei auf die Viertklassigkeit ausgerichtet gewesen – trotz seines jungen Datums. „Mit dem Vertrag sind keine Subventionen oder sonstige Hilfen verbunden. Wir mussten aber darauf achten, dass der Verein diese Summen auch leisten kann“, sagt Quast. Aktuell befinde man sich nach Beratungen im Gemeinderat in Nachverhandlungen über eine Erhöhung mit dem Verein, die finanzielle Verhältnisse in der der Dritten Fußball-Liga berücksichtigten.

Dass ein Verein in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld wie der SV Waldhof zur eigenen Konsolidierung mit Untervermietungen Geld verdienen wolle, sei für den Bürgermeister „nachvollziehbar“ und „legitim“: „Aber der Betrag verblüfft mich.“ Wie aus Paragraf 13 des Überlassungsvertrages hervorgeht, der die Untervermietung von Stadionflächen regelt, habe die GmbH gegenüber der Stadt die Verpachtung an den „Club der 100“ zwar angegeben, über die Summe der Pacht seien die Vertreter der Stadt allerdings nicht in Kenntnis gesetzt worden. „Solche Erkenntnisse werden in die Bewertung der zukünftigen Zusammenarbeit mit dem SV Waldhof und seinen Vertretern selbstverständlich mit einfließen“, kündigt Quast gegenüber dem „MM“ an.

Zum Thema