Mannheim

Grünzug Nordost Löbel setzt sich für Millionen-Förderung ein

Bund bezahlt Gestaltung des Au-Sees

Mit 1,35 Millionen Euro finanziert der Bund aus einem Förderprogramm zur Klimaanpassung in urbanen Räumen die Aufwertung der Feudenheimer Au. Dies gab Bundestagsabgeordneter Nikolas Löbel (CDU) am Donnerstag bekannt. Löbel hatte die Stadtverwaltung auf das Sonderprogramm aufmerksam gemacht, die Stadt muss für Biotopschutz, Mikroklima und Aufenthaltsqualität in der Feudenheimer Au ein Zehntel der Gesamtkosten, also 150 000 Euro, bezahlen.

Mit dem Geld, so Löbel, werde die für den Grünzug Nordost sowieso geplante naturnahe Neugestaltung rund um den geplanten Au-See im kommenden Jahr in Angriff genommen. Löbel: „Gleich drei Ziele werden mit Hilfe der Bundesmittel erreicht: Verbesserung der örtlichen klimatischen Situation, Aufwertung von Biotopen für mehr Artenschutz und eine nachhaltige Erhöhung der Aufenthaltsqualität über die Bundesgartenschau hinaus“, so Löbel.

Bäume am Hochgestade schonen

Nikolas Löbel appelliert in diesem Zusammenhang an die Verantwortlichen, die vorgesehenen Baumfällungen am Au-Hochgestade kritisch zu hinterfragen. Eine neue Zusammensetzung von Baumarten an der Gestadekante sollte nach und nach mit Bedacht erfolgen. In Kombination mit den neuen Biotopen rund um das Au-Gewässer kann auf diese Weise etwas Neues und Hochwertigeres entstehen“, so Löbel. red/lang

Zum Thema