Mannheim

Kandidatur 2021 Kreisvorstand schlägt 32-jährige Stadträtin vor

Bundestag: SPD setzt auf Cademartori

Archivartikel

Die Mannheimer SPD-Spitze will mit Stadträtin Isabel Cademartori (Bild) in die Bundestagswahl im nächsten Jahr ziehen. Der Kreisvorstand beschloss am Donnerstagabend, die 32-Jährige als Kandidatin vorzuschlagen. Die offizielle Nominierung ist für Oktober vorgesehen.

Der Kreisvorsitzende Stefan Fulst-Blei sagte dem „MM“, Cademartori sei „eine sehr kompetente, junge und zielstrebige Kommunalpolitikerin, die auch immer einen bemerkenswert Blick auf das Ganze hat“. Seit ihrer Wahl in den Gemeinderat vor einem Jahr habe sie in mehreren Bereichen deutliche Akzente setzen können, zudem als stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende „über Nacht mit eine Nachbarschaftshilfe aufgebaut, die sehr gut angenommen wurde“. Überdies sei Cademartori parteiintern sehr gut vernetzt, so der Landtagsabgeordnete. „Und was mir besonders wichtig ist: Sie hat eine solide Ausbildung und verfügt über Berufserfahrung auch außerhalb der Politik.“

Cademartori kam 2007 zum BWL-Studium nach Mannheim. Ihren Master machte sie in Wirtschaftspädagogik, seit 2014 arbeitet sie an der Uni als Lehrkraft. In der SPD machte sich vor allem als Bezirksbeirätin für die Innenstadt einen Namen. Sie sitzt auch im Präsidium der Landespartei.

Die Mannheimer SPD verpasste bei der Wahl 2017 erstmals seit Jahrzehnten einen Sitz im Bundestag. Ihr Kandidat Stefan Rebmann unterlag Nikolas Löbel (CDU) und gelangte auch nicht über die Landesliste nach Berlin. sma

Zum Thema