Mannheim

Polizeikontrolle Zahlreiche Verkehrsteilnehmer gestoppt

Busfahrerin unter Einfluss von Drogen

Bei einer großangelegten Kontrolle hat die Polizei auf der Feudenheimer Straße etliche Autofahrer unter Drogeneinfluss aus dem Verkehr gezogen. Nach Angaben des Präsidiums wurden dabei am Montag insgesamt 77 Fahrzeuge und 114 Personen kontrolliert. Wegen verschiedener Delikte leiteten die Beamten 39 Ermittlungsverfahren gegen Verkehrsteilnehmer ein. „Davon standen 13 Autofahrer unter Drogeneinfluss, vier weitere waren ohne Fahrerlaubnis unterwegs. Wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln wird gegen 14 Personen ermittelt“, lautet die Bilanz nach der Kontrolle.

Kritik an Kontrolle

Gleichwohl hatte die Aktion einen massiven Stau auf der Feudenheimer Straße verursacht. Daher hat der in unmittelbarer Nachbarschaft ansässige Kinder- und Jugendzirkus Paletti kritisiert, wegen des Staus hätten Mädchen und Jungen nicht oder nur mit großer Verzögerung abgeholt werden können. Das habe besonders bei kleineren Kindern zur Unruhe geführt. Teilweise hätten Eltern und Kinder mehr als 30 Minuten bei praller Sonne auf dem Asphalt ausharren müssen. Insofern halte man die Kontrolle zur Hauptverkehrszeit für „absolut unverhältnismäßig“, wie es in einem Schreiben des Paletti-Geschäftsführers Tilo Bender heißt.

Polizei sieht sich bestätigt

Ein Sprecher der Polizei sagte, man nehme die Kritik zur Kenntnis und könne den Ärger nachvollziehen. Auf der anderen Seite hätten die Beamten in den vergangenen Monaten zunehmend festgestellt, „dass Verkehrsteilnehmer sich auch schon während des Tages unter Drogeneinfluss ans Steuer setzen“. Das habe sich bei der Kontrolle in der Feudenheimer Straße bestätigt.

So hätten Beamte beispielsweise eine Busfahrerin aus dem Verkehr gezogen, die unter dem Einfluss von Drogen stand. Die Frau sei gerade auf dem Weg gewesen, behinderte Schüler von einer Einrichtung abzuholen. „Sie zeigte erhebliche Ausfallerscheinungen, weshalb auch hier eine Blutentnahme angeordnet und ihr Führerschein einbehalten wurde“, heißt es von der Polizei.

Bei aller berechtigten Kritik der Verkehrsteilnehmer zeige das Ergebnis der Kontrollen, dass Drogenkonsum im Straßenverkehr ein drängendes Problem ist, sagt der Polizeisprecher. Daher würden Kontrollen künftig in ähnlicher Weise fortgesetzt. Dies aber unter stärkerer Berücksichtigung der dadurch entstehenden Verkehrssituation.

Zum Thema