Mannheim

Techno-Festival Stadt will bei „Time Warp“ vor Lärm schützen

Containerwände und Service-Hotline eingerichtet

Archivartikel

Das Techno-Festival „Time Warp“ feiert dieses Jahr 25-jähriges Jubiläum. Zum Start am Wochenende werden mehr als 18 000 Besucher aus ganz Europa in Mannheim erwartet. Gleichzeitig sollen aber auch die Anwohner durch das Festival so wenig wie möglich beeinträchtigt werden.

Um eine Dauer-Beschallung durch das Techno-Event abzuwehren, baut die Stadt, wie im vergangenen Jahr, auch eine Containerwand zum Lärmschutz auf. „Dadurch soll verhindert werden, dass sich der Schall in Richtung der Wohnbebauung ausbreitet“, erklärt Erster Bürgermeister und Sicherheitsdezernent Christian Specht. Da sich das Konzept 2018 bewährt hat, wird es dieses Jahr erweitert: Nicht nur vor dem gläsernen Pavillon, sondern auch vor den Musikzelten wird die Containerwand errichtet.

Zugleich will der Veranstalter durch Ordnungspersonal sicherstellen, dass die Türen im Bereich der Maimarkthalle geschlossen bleiben, damit Lärm nicht ungehindert nach außen dringt. Um die Auswirkungen durch Lärm weiter zu minimieren, kommen Molton-Verkleidungen, Ableitbleche an Belüftungsanlagen, Lärmschutzwände und Schallschleusen zum Einsatz.

Die Stadt Mannheim lässt während des Festivals im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen die Geräuschemissionen überwachen. Dazu wurden mit dem Veranstalter begleitende Schallmessungen durch einen unabhängigen Messingenieur vereinbart. So können bei Beschwerden sofort die gemessenen Werte herangezogen werden. „Falls die Grenzwerte objektiv überschritten werden, wird die Stadt unverzüglich eine Reduktion der Lärmpegel veranlassen“, so Specht.

Während der Time Warp ist eine Service-Hotline eingerichtet. Unter der Rufnummer 0621/425 09 85 sind Mitarbeiter des Veranstalters durchgängig erreichbar. Im Hintergrund sind Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst tätig, die die Veranstaltung während der gesamten Dauer überwachen.