Mannheim

Neckarstadt Eigentümer stellt Areal an der Fardelystraße kostenlos zur Verfügung / Betreiber wollen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten

Corona-Testzentrum auf dem Stromwerk-Gelände

Archivartikel

Habe ich Corona oder nicht? Sind Antikörper auf die heimtückische Krankheit im Körper nachweisbar? Antworten liefert ab Montag, 11. Januar, das neue Corona-Schnelltestzentrum auf dem Gelände des alten Stromwerks in der Fardelystraße 1 in der Neckarstadt-West. Dies teilte Stromwerk-Eigentümer Marcel Hauptenbuchner, gestern mit. Um Infrastruktur und medizinisches Fachpersonal kümmern sich vor Ort die Mannheimer Eventveranstalter Rouven Hager und Moritz Biedenbach (7Lives GmbH). Das Testverfahren stammt vom Mediziner Armin Schwarzbach/Armin Labs Augsburg. Vorbild für die schnelle und zügige Abwicklung mit digitalen Mitteln ist das Testzentrum in Ulm.

> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
> Nichts verpassen: Verschärfter Lockdown, Impfungen, milliardenschwere Wirtschaftshilfen – alle Entwicklungen zum Coronavirus: Jetzt 30 Tage gratis E-Paper und Morgenweb lesen

Erfahrung mit Digitalisierung

„Wir freuen uns, einen Betreiber gefunden zu haben, der dies kurzfristig umsetzen konnte, und hoffen, damit einen kleinen Teil zur Verbesserung der aktuellen Situation beitragen zu können“, so Marcel Hauptenbuchner gegenüber der Zeitung. Der Geschäftsführer der Immobilienfirma Hildebrandt & Hees stellt den Betreibern das Gelände kostenfrei zur Verfügung.

„Wir möchten damit unseren Beitrag zur Bekämpfung dieser Pandemie hier in unserer Heimat leisten, Arztpraxen entlasten und die Ausbreitung von COVID-19 eindämmen“, so Rouven Hager. Erfahrungen in den Bereichen des Eventmanagements und der Digitalisierung würden bei der Organisation des Testzentrums helfen“, sagte Moritz Biedenbach gestern auf Nachfrage.

Mit dem Auto oder zu Fuß

Patienten, die sich testen lassen möchten, sollten mit dem Auto anreisen (Drive-In). Die Terminvereinbarung (alle zwei Minuten, 30 Personen pro Stunde) erfolgt online (also mit Smartphone) über das Buchungssystem www.schnelltestzentrum-mannheim.de. Per individuellem Zeitfenster werden Wartezeiten verhindert und der kontaktlose Zugang ermöglicht. Der Abstrich (Test entweder auf Antikörper oder auf COVID-19) dauert nur wenige Sekunden.

Im Einsatz auf dem Stromwerkgelände sind jeweils zwei medizinische Fachkräfte. Auch Fußgänger können das Zentrum in der Neckarstadt betreten, berichtete Biedenbach. Nach maximal 30 Minuten wird das Testergebnis durch einen personalisierten und Datenschutz konformen QR-Code an den Patienten übermittelt.

Der verwendete Corona-Antigen-Schnelltest ist laut Betreiber vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen. Im Falle einer positiven Testung werden die Daten zusätzlich an das zuständige Gesundheitsamt gemeldet. Der Test kostet 35 Euro.

Abgerechnet wird der finanzielle Aufwand für Personal und Infrastruktur mit dem Labor, das die Kosten für die Gesamtinvestition übernimmt. Über deren Höhe wollten sich die Betreiber gestern nicht äußern.

Zum Thema