Mannheim

99 Neuinfektionen gemeldet

Coronavirus: Fünf weitere Todesfälle in Mannheim – Inzidenz auf neuem Höchststand

Archivartikel

Mannheim.Das Gesundheitsamt der Stadt Mannheim hat am Mittwoch fünf weitere Todesfälle in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Damit sind in der Quadratestadt inzwischen 35 Todesfälle bestätigt worden. Wie die Behörde mitteilte, handelt es sich dabei um eine unter 40 Jahre alte Frau, einen über 50 Jahre alten Mann sowie einen über 70 Jahre alten Mann, die alle drei in einem Mannheimer Krankenhaus verstarben. In Mannheimer Pflegeeinrichtungen verstarben ein über 80 Jahre alter Mann und eine über 90 Jahre alte Frau.

>>> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
>>> Karten: Coronavirus - so viele Intensivbetten sind derzeit in der Region frei
>>> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zu Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
>>> Nichts verpassen: Zugriff auf alle Plus-Artikel und das E-Paper. Nur jetzt 3 Monate GRATIS lesen.

Darüber hinaus meldet das Gesundheitsamt 99 weitere positiv auf Covid-19 getestete Personen. Insgesamt haben sich in der Quadratestadt damit 3812 Menschen angesteckt. 2392 von ihnen gelten inzwischen wieder als genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit bei 226 neuen Fällen je 100.000 Einwohner und erreicht damit ein neues Allzeit-Hoch. Die rote Laterne mit der höchsten Inzidenz in Baden-Württemberg wechselte dennoch von Mannheim nach Lörrach. Damit beziffert die Behörde die Zahl der noch akuten Fälle auf 1385.

Wie die Stadt Mannheim weiter mitteilt, stammt die „Mehrzahl der positiven Fälle von Infektionen im direkten Kontakt, also engen Kontaktpersonen von bereits positiv gemeldeten Fällen, die sich auch schon in Quarantäne befinden. Dabei sind in den letzten Tagen zunehmend auch Cluster (Anhäufung von Fällen in bestimmten Gruppen z.B. Betrieb, Familien und Heime, etc.) zu beobachten.“

Zum Thema