Mannheim

Marchivum Zeitzeugen und Bilder gesucht

Das Leben im Bunker

Das Marchivum sucht nach Zeitzeugen sowie Bild- und Filmmaterial, um die Geschichte des Ochenpferchbunkers und anderer Schutzbauten in Mannheim nach 1945 zu dokumentieren.

Konkret sind die Archivare auf der Suche nach Personen, die in einem Mannheimer Bunker nach 1945 selbst als Kind gelebt haben oder die in einem Bunker lebende Verwandte oder Bekannte besuchten. Viele der Betonbauten dienten ja noch als Wohnung, Hotel oder Studentenwohnheim. Auch an Personen, die in der Zeit des Kalten Kriegs für den zivilen Luftschutz tätig oder zur Betreuung der Bunker eingesetzt waren, wendet sich der Aufruf. Ferner werden Bilder, Filme und schriftlichen Unterlagen erbeten, die das Leben im Bunker oder die Bunker im Wandel der Zeit dokumentieren. Geplant sind ein Film und eine Dokumentation in den zukünftigen Ausstellungen im Marchivum.

Zeitzeugen wenden sich an die zuständige Mitarbeiterin, Karen Strobel, die gerne Rückfragen beantwortet. Sie ist per E-Mail unter karen.strobel@mannheim.de und per Telefon 0621/293 77 95 bzw. über das Sekretariat unter der Rufnummer 0621/293 70 27 erreichbar. 

Zum Thema