Mannheim

„Erkennen Sie Mannheim“ (Auflösung Folge 147) Gesucht war das Gebäude am Friedrichsplatz, in dem das Maritim-Hotel zuhause ist

„Dass es in Mannheim so schön ist!“

Es ist ein Anblick, den wohl jeder Mannheimer kennt – und viele Besucher der Stadt ebenfalls. Schnell war also vielen unserer Leser klar, dass es sich um eine Aufnahme vom Friedrichsplatz handelt – und dass es sich bei dem Gebäude um das heutige Maritim-Hotel handeln muss. Aber der Brunnen?

Fritz Damm liefert die passende Antwort. „Das Bild zeigt das 1902 errichtete Parkhotel am Kaiserring, aufgenommen von der Grünfläche mit Springbrunnen vor O 7.“ Die Fontäne ist also keine derjenigen in den Brunnen auf dem Friedrichsplatz, sondern befand sich direkt am Ausgang der Planken. Tatsächlich ist hier heute noch ein Brunnen, die hohe Fontäne ist allerdings nicht mehr in Betrieb. Bei der Erneuerung der Planken wurde das Umfeld verändert, der Brunnen aber erhalten.

Jünger als der Wasserturm

Auch das Gebäude, um das es geht, hat sich verändert. Gebaut wurde das Hotel Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts als ein Teil der Friedrichsplatzanlage. Es ist damit etwas jünger als der Wasserturm, aber einige Jahre älter als der Rosengarten oder die benachbarte Kunsthalle.

„Auf dem Foto ist das Parkhotel am Wasserturm zu erkennen, fotografiert von Wasserturmseite aus. Die frühere Fontäne existiert heute nicht mehr“, stellt Werner Hübner richtig fest. Und Reinhard Siegel schreibt uns: „In der Folge 147 sehe ich das ehemalige Parkhotel am Wasserturm, heute Maritim, am Friedrichsplatz , der Springbrunnen befand sich auf der Seite in O 7.“

Elfi Claus, die in der Gartenstadt wohnt, erinnert sich noch daran, als sie zum ersten Mal Besuch von ihren Cousinen aus Eßlingen hatte. „Ganz begeistert sind sie bei mir angekommen“, berichtet Elfi Claus über den Besuch. Der Grund für die Freude der Cousinen: „Sie seien da an einem Wasserturm vorbeigefahren – mitten in der Stadt. Das sei da ja wunderschön. Das hätten sie nicht gedacht, dass es in Mannheim so schön ist!“, schreibt uns die Gartenstädterin. So wie ihren Cousinen geht es sicherlich auch heute noch manchen Mannheim-Besuchern.

Noch mit Behelfsdach

Ebenfalls richtig liegt mit ihrer Einschätzung Ursula Müller – auch wenn sie von der Fontäne irritiert ist. Und Karlheinz Kolb legt sich auch korrekt fest: Zu sehen ist das heutige Maritim-Hotel. Fotografiert wurde es übrigens Ende der 1950/Anfang der 1960 Jahre, das genaue Datum ist nicht bekannt, das erklären die Expertinnen aus dem Marchivum.

Auf dem alten Schwarz-Weiß-Foto erkennt Steffen Becker aus Wallstadt noch das Behelfsdach, „man könnte sogar meinen, rechts im Hintergrund noch Kriegstrümmer erkennen zu können“, schreibt Becker. „Das Hotel war im Jahr 1901 südlich des Wasserturms als ,Parkhotel’ fertiggestellt worden.“

Leckeres Eis

Manfred Hexamer lässt in seiner E-Mail auch das damalige Umfeld lebendig werden: „Direkt hinter der Fontäne war die Bensel-Bank. Rechts daneben zu den Planken hin an der Ecke war das gute und gemütliche Café Wasserturm.“ Beim Anblick des Fotos erinnert er sich zudem an Spaziergänge mit der Familie an Sonntagnachmittagen am Wasserturm. „An den beiden Anlagen in O7 und P7 sind wir dabei auch immer vorbeigekommen. An einem der Plätze stand meistens der Eismann mit seiner von einem Fahrrad angetriebenen Verkaufsstelle. Und für meine Geschwister und mich kauften unsere Eltern immer ein leckeres Eis. Das war für uns immer ein sonntägliches Highlight!“

Und bei Anita Hasel wurden gleich Erinnerungen wach an ein altes Foto, das sie noch zu Hause hat. Die Aufnahme zeigt ihre Mutter etwa zu Ende der 1940er Jahre mit einem kleinen Mädchen an der Brunnenanlage hinter dem Wasserturm. „Neulich habe ich dort festgestellt, dass es die Laternen und die Steinbänke immer noch gibt“, schreibt uns die Ludwigshafenerin. „Schön, wenn es noch etwas gibt, das bleibt.“

Info: Alle Folgen: morgenweb.de/ erkennen-sie-mannheim