Mannheim

Geburtstag Renate Kobberger wird 85 Jahre alt

Dauereinsatz für den SVW

Archivartikel

Der Name Kobberger ist untrennbar verbunden mit dem größten Erfolg, den die Jugendabteilung des SV Waldhof jemals eingefahren hat. 1980 holte eine Mannschaft aus unbekümmerten Nachwuchsspielern die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft. Trainer war Kurt Kobberger, seine Frau Renate hatte er zudem als Betreuerin und gute Seele des Teams eingespannt. „Wir haben uns 20 Jahre lang um die A-Jugend gekümmert und waren an keinem Feiertag zu Hause“, berichtet Renate Kobberger, die am 3. November ihren 85. Geburtstag feiert. Unter den Kobbergers fanden Spieler wie Jürgen Kohler, Roland Dickgießer, Karl-Heinz Förster oder Uwe Rahn den Weg in den Profifußball. Es war die Kaderschmiede der 1970er und 1980er Jahre, der 42 spätere Vertragsspieler entsprangen.

„Renate war immer mit am Ball. Elterngespräche, Lehrergespräche, sogar Sportbürgermeister Manfred David wurde von ihr zwecks Lehrstellen angefragt. Sie war Seelentrösterin, Krankenschwester für kleine Schmerzen, einfach die Mutter der A-Jugend“, beschreibt sie Hans-Jürgen Pohl, der Vorsitzende des Club der Ehrenmitglieder und Goldnadelträger. Auf dem Waldhof geboren, aufgewachsen und zur Schule gegangen, wurde sie sehr schnell zu einem treuen Begleiter des SVW.

„Mein Vater hat mich schon als Dreijährige mitgenommen. Ich war immer dabei, und wenn die Spieler in die Gaststätte von Paul Lipponer kamen, war es sehr gesellig“, erinnert sich die frühere kaufmännische Angestellte. An ihren Geburtstag vermeidet sie nach einer noch nicht völlig ausgestandenen Gürtelrose Kontakte. An sie denken werden aber dennoch viele. 

Zum Thema